Der Zeitstrahl über die Geschichte Eschborns von Sandra Beer.
+
Der Zeitstrahl über die Geschichte Eschborns von Sandra Beer.

1250-Jahr-Feier

Eschborner Stadtgeschichte in Zeichnungen

  • vonKatrin Eva Walter
    schließen

Illustratorin gestaltet ein Video, das am 12. Juni online geht

Eschborn -Eigentlich wollte die Stadt dieses Jahr ein großes Fest feiern, 1250 Jahre nach ihrer Ersterwähnung. Daraus wird nichts, denn Großveranstaltungen sind wegen Corona abgesagt. Trotzdem sollte der Anlass illustriert werden, wie Kulturmanagerin Jennifer Fleischmann berichtet, die im Rathaus zusammen mit Lucia Primavera für ein Projekt zuständig ist: Ein kurzer Film über die Geschichte Eschborns.

"Illustrieren" ist da der richtige Begriff, denn die bewegten Bilder stammen von Illustratorin Sandra Beer, die zunächst einen Zeitstrahl entwickelte. Die Zeichnung hängt nun im Foyer der Stadthalle und im Sitzungssaal der Stadtverordnetenversammlung. Beer entwickelte daraus ein Video. Der Text stammt von den beiden Rathaus-Mitarbeiterinnen. "Stadtarchivar Gerhard Raiss hat uns dabei tatkräftig unterstützt", sagt Fleischmann. Eingesprochen hat den Text Schauspielerin Susanne Schyns. Damit der Film nicht zu lang wird, haben sich die Macher auf sechs Minuten geeinigt.

"Es ist spannend, die Stadt so zu entdecken", sagt Fleischmann, "danach sieht man Orte, die man vorher schon kannte, vielleicht mit anderen Augen." Auch der 28-Jährigen ging es teilweise so, zum Beispiel beim Westerbach, der zu früheren Zeiten ja offen durch den Ort floss. Nun fließt er recht weite Strecken unter Straßen und Plätzen her. Oder die schiefen Bäume, die an der Landestraße 3006 Richtung Steinbach zu finden sind. "Da denkt man sich beim Vorbeifahren vielleicht, ah, da ist Kunst, aber dass die Bäume auf eine Schlacht verweisen, die dort mal stattgefunden hat, weiß nicht jeder." Als Alteingesessener würde man vieles über die Stadt wissen, aber Jüngere oder Zugezogene können anhand des Videos die Geschichte der Stadt besser kennenlernen.

Zu sehen sein wird der Film ab Freitag, 12. Juni, dem Tag des Jubiläums, auf der Homepage der Stadt Eschborn, aufzurufen unter www.eschborn.de/1250-jahre. Und noch einen zweiten Kanal wird es geben, wo Interessierte sich das Video ansehen können: seit März nämlich hat die Stadt auch einen Facebook-Kanal. "Das hatten wir ja schon seit längerem auf dem Schirm", sagt Alexander Graßhoff von der Pressestelle im Rathaus. Durch Corona sei das Projekt jetzt aber etwas früher angegangen worden. Auf dem Facebook-Kanal "Stadt Eschborn", der diesen Titel auch im weiß-blauen Logo enthält, verkündet die Stadt seitdem das ein oder andere, zum Beispiel, dass die Stadtbücherei seit Pfingsten wieder geöffnet ist. Auch Sprechstunden mit Bürgermeister Adnan Shaikh finden inzwischen online statt. Und wer Eschborn schon entdecken möchte, bevor der Film online abrufbar ist, der kann sich durch eine Entdeckerkarte klicken, die auch auf www.eschborn.de/1250-jahre zu finden ist. wal

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare