Mann Mobilia bekennt sich zu Eschborn

  • schließen

„Wenn es um die eigenen vier Wände geht, dann sind die Deutschen großzügig.“ Wer sagt das? Es sind die Branchenkenner der XXXL-Unternehmensgruppe, die ihre

„Wenn es um die eigenen vier Wände geht, dann sind die Deutschen großzügig.“ Wer sagt das? Es sind die Branchenkenner der XXXL-Unternehmensgruppe, die ihre Einschätzung mit einer Zahl untermauern: „Rund 380 Euro gibt jeder Bürger im Schnitt pro Jahr für Möbel aus – damit sind wir Weltmeister im Möbelkauf. Die Lust auf hochwertige Wohnungseinrichtung ist seit Jahren ungebrochen und dürfte auch in den nächsten Jahren anhalten.“ Aber worauf fahren die Kunden ab? Unter den Wohnstilen sei derzeit Retro besonders angesagt, antworten die Experten. Die Entwicklung ist auch am Mann-Mobilia-Standort Eschborn ablesbar, von dem mancher einst dachte, dass er sich nicht tragen werde. Das Gegenteil ist der Fall. „In den Umbau des Einrichtungshauses in Eschborn hat die XXXL-Unternehmensgruppe nun rund neun Millionen Euro investiert“, teilt der Konzern mit und ergänzt: „Das zeigt einmal mehr, wie wichtig uns der Standort Eschborn ist.“ Mann Mobilia eröffnete den Standort im Camp-Phönix-Park, Elly-Beinhorn-Straße, im November 2005 und war damals einer der Pioniere in dem 24 Hektar großen Gewerbegebiet an der A 66. XXXL nennt das Eschborner Haus mit seinen 35 000 Quadratmetern „eines der erfolgreichsten Möbelhäuser in der Rhein-Main-Region und auch eines der erfolgreichsten Häuser innerhalb der XXXL-Unternehmensgruppe“. Ein Sprecher des Konzerns, der 39 XXXL-Einrichtungshäuser in Deutschland betreibt, sagt: „Wir sind mit den Geschäften am Standort Eschborn sehr zufrieden.“ Die Mitarbeiterzahl habe sich aufgrund des guten Geschäftsverlaufs binnen eines Jahres um 15 auf rund 260 erhöht. Vor einem Jahr waren es 247. Die Mitarbeiter der Logistik (Lieferung, Montage) eingerechnet sind es 300. Nach dem Umbau gibt es zum Beispiel eine neue Baby-Abteilung sowie über 200 Ausstellungsküchen.

Die Neueröffnung feiert der Einzelhändler am 8. und 9. Juli. An diesen Tagen sei „Late-Shopping“ angesagt mit der Möglichkeit, sich bis jeweils 22 Uhr umzuschauen und einzukaufen. Ein Rahmenprogramm mit Gewinnspiel ist vorbereitet.

(ask)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare