+
In diesem Areal Quartier beiderseits des Krifteler Weges, anschließend an den Sportplatz und bis hinüber zum Kinderhort ?Alter Höchster Weg? könnte das neue Gebäude für die ?Musikschule? entstehen.

Bauausschuss diskutiert

Standort für die Musikschule: Neues Domizil am Sportplatz?

  • schließen

Kommt die Musikschule in die Nachbarschaft der Sportplätze? Viel mehr als ein Gedankenspiel scheint das nicht zu sein.

Ob man wirklich sagen kann, es gebe einen neuen Standort für die Musikschule? Die Stadtverordneten beschäftigen sich gerade mit einem Bebauungsplan für das Quartier beiderseits des Krifteler Weges, anschließend an den Sportplatz und bis hinüber zum Kinderhort Alter Höchster Weg. Und dort ist, diesem Kinderhort gegenüber und direkt neben dem Schulkinderhaus, ein rechteck mit der Bezeichnung „Musikschule“ eingezeichnet. Das ist neu, wie jetzt im Bauausschuss der Stadtverordnetenversammlung deutlich wurde.

Fakt ist, dass das lange verfolgte Projekt an der Straße Richtung Kronberg vom Tisch ist. Notwendig gewesen wäre ein

Geländetausch

mit Kronberg, aber die Nachbarstadt hat nach den Darstellungen von Eschborns Bürgermeister Mathias Geiger (FDP) Forderungen gestellt, die für Eschborn nicht zu erfüllen waren. Im Ausschuss wies der Linken Stadtverordnete Thomas Matthes darauf hin, dass die Musikschule aus Platzgründen dringend eine neue Unterkunft braucht. „Die können nicht da bleiben, wo sie sind.“

Aber Bürgermeister Geiger wollte keineswegs den Eindruck erwecken, als sei der neue Standort beschlossene Sache. Er sprach von einem Platzhalter, der da in den Plan eingetragen sei. Gespräche mit der Musikschule habe es auch schon gegeben. Geiger: „Wer weiß, was da rauskommt.“

Der Bürgermeister aber brachte durchaus Argumente für den Standort vor. Man baue Musikschule in die Nähe von Bahnhöfen und Bushaltestellen, die meisten Schüler und Lehrkräfte kämen mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Tatsächlich ist es von dort bis zum Bahnhof nicht übermäßig weit. Christian Oberlis allerdings hat eher den Eindruck, dass viele Schüler mit dem Auto gebracht werden. Und das sieht er eher kritisch; er spricht von einer verkehrstechnisch eher gedrängten Situation.

Die Frage des Verkehrs spielt aber auch eine Rolle bei der Bebauung der anderen Bereiche in dem Quartier. Der Bebauungsplan umfasst nämlich noch ein großes Grundstück am Krifteler Weg, dort hat der erste Planentwurf Mehrfamilienhäuser vorgesehen. Gegenüber des Sportplatzes sind zwei weitere Mehrfamilienhäuser vorgesehen, dazu zwei Einfamilienhäuser und vier Doppelhaushälften.

Die Planung habe Sinn, sie passe sich an die Nachbarbebauung an, findet der Stadtverordnete Dietmar Jerger (Die Bürgerlichen). Die Überlegung sei gewesen, dass die Neubebauung zum Quartier passen solle, so auch Bürgermeister Geiger. Wegen der etwas beengten Verkehrssituation warnt er davor, dort mehr Wohnungen zu schaffen.

Das aber ist der nachdrückliche Wunsch gleich mehrerer Parteien. Wegen des großen Wohnungsmarktes müsse verdichteter gebaut werden, verlangt die Grünen-Fraktionsvorsitzende Bärbel Grade. Reihenhäuser statt Doppelhäuser würde schon etwas bringen, findet Linken-Sprecher Thomas Matthes. Auch die Sozialdemokraten denken in dieser Richtung.

Am Ende wurde im Bauausschuss noch nicht abgestimmt. Mit welcher Formulierung der Magistrat veranlasst werden soll, eine dichtere Bebauung zu prüfen, das möchte man sich erst noch überlegen. Die SPD ist sich auch noch nicht ganz sicher, was sie von diesem Standort für die Musikschule hält. Den Grünen geht es ähnlich, und sie fragen sich auch, ob das Gelände nicht besser für eine mögliche Erweiterung der Süd-West-Schule freigehalten werden sollte.

Es zeichnet sich also noch nicht wirklich ab, welche Entscheidungen die Stadtverordnetenversammlung am kommenden Donnerstag, 13. September, fällt. Wie auch immer diese Beratungen ausgehen, entschieden ist damit noch nicht viel. Denn die Pläne werden öffentlich ausgelegt, sowohl die Bürger, aber auch Behörden und Institutionen können Anregungen und Bedenken vortragen. Da können sich dann noch ganz neue Aspekte ergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare