Auf dem Foto ist Rafael Krump mit einem Entfernungsmesser am Mainufer zu sehen. Zusammen mit Thomas Detzel führt er die Old Company, die alljährlich das Open-Air-Festival auf die Beine stellt.
+
Auf dem Foto ist Rafael Krump mit einem Entfernungsmesser am Mainufer zu sehen. Zusammen mit Thomas Detzel führt er die Old Company, die alljährlich das Open-Air-Festival auf die Beine stellt.

Kultur

Flörsheim: Abtreten ohne Festival ist fürKrump und Detzel keine Option

Die Old Company bereitet verschiedene Szenarien für eine Open-Air-Veranstaltung vor.

Flörsheim -Seit mehr als zehn Jahren teilen Rafael Krump und Thomas Detzel eine Leidenschaft: Zusammen mit vielen weiteren Idealisten verwandeln sie das Flörsheimer Mainufer in eine bunte Festival-Landschaft. Beim alljährlichen Flörsheimer Open Air übernahmen beide unterschiedliche Aufgaben - Krump als Verantwortlicher für den Getränkeausschank, Detzel als führender "Kopf" des Café-Zeltes. Im Januar 2020 führte sie diese Begeisterung in den Vorstand des ausrichtenden Vereins Old Company. "Von einer Schicht, zum Gruppenkopf, zum Vorstand - eine typische Open-Air-Karriere", lacht Thomas Detzel, der zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde. Rafael Krump übernahm den Job des Vorsitzenden. Seit ihrer Wahl in den Vorstand gab es allerdings kein Open Air mehr.

"Der große Fluch", raunt Detzel. Die Bereitschaft der Ehrenamtler, Verantwortung zu übernehmen, wurde bisher nicht mit einem erfolgreichen Festival belohnt. Schweren Herzens musste der Vorstand das Open Air 2020 wegen Corona streichen. Das dreitägige Musikereignis fiel damit zum ersten Mal seit der Premiere 1976 aus und wird wohl auch in diesem Jahr nicht in gewohnter Form stattfinden. Old-Company-Chef Krump findet die Absage besonders ärgerlich, weil die Planer im Vorjahr viele spezielle Vorbereitungen treffen mussten. Wegen Straßenarbeiten an der Opel-Brücke sollte das Großereignis vom angestammten Ort an der Liebigstraße auf den Festplatz hinter dem Bootshaus umziehen. "Es gab ganz viel neu zu denken, neu zu planen und neu zu machen", erklärt Thomas Detzel. Beispiele dafür seien das Sicherheitskonzept oder die Platzaufteilung. Dass dies alles vorerst umsonst war, sei frustrierend.

Ohne ein Festival gestemmt zu haben, wollen die neuen Vorstandsmitglieder jedoch nicht abtreten. "Natürlich wäre es super, ein Open Air zu machen", sagt Rafael Krump. Das sei immerhin die eigentliche Aufgabe der Old Company. "Dafür ist man ja im Verein", betont der Vorsitzende. Thomas Detzel sieht das ganz ähnlich: "Wir wollen in dieser Zusammensetzung unbedingt ein richtiges Festival organisieren." Ob die Show dann unter der Opel-Brücke oder am Bootshaus über die Bühne geht, sei mittlerweile egal. "Wir sind auf alle Szenarien vorbereitet."

Momentan gibt es für die Open-Air-Planer und alle Fans zumindest einen kleinen Lichtblick: Der Vorstand der Old Company arbeite an einer Ersatzveranstaltung im August, berichten Krump und Detzel. Die Überlegung gehe in Richtung eines Musikpicknicks im Stadtgarten. Dabei solle das Programm "etwas bunter gemischt" sein, beschreibt Thomas Detzel. Neben Musik wolle die Old Company auf Kleinkunst und Kabarett setzen und damit an die frühere Veranstaltung "Kultur im Park" anknüpfen. Derzeit werden Freitag, 20. August, und Samstag, 21. August, als Termine für die zweitägige Veranstaltung gehandelt. Einen Zeltplatz und nächtliches Programm werde es nicht geben, erläutert Rafael Krump.

Zwei Jahre ohne Open Air bedeuten für die Ausrichter keineswegs Untätigkeit. Neben der Prüfung des neuen Geländes im Vorjahr und der Planung einer Alternative für dieses Jahr gibt es immer etwas zu tun. "Wir haben uns mit dem Thema einer digitalen Jahreshauptversammlung beschäftigt und mit einem Corona-konformen Helferfest", erklärt Krump. Dass die Unterstützer das Festival nicht vergessen haben, zeigte sich durch den Verkauf von rund 150 Solidaritäts-T-Shirts im vergangenen Jahr. Diesen treuen Fans will die Old Company bald wieder die gewohnte Atmosphäre bieten. "Wir hoffen auf ein geniales Open Air im nächsten Jahr", sagt Thomas Detzel. sas

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare