Testen ist vorgeschrieben: Die Mitarbeiter des Caritas-Pflegeheims führen Corona-Testungen zur Sicherheit der Bewohner bereits bei sich zu Hause durch. Symbol-FOTO: dpa
+
Testen ist vorgeschrieben: Die Mitarbeiter des Caritas-Pflegeheims führen Corona-Testungen zur Sicherheit der Bewohner bereits bei sich zu Hause durch. Symbol-FOTO: dpa

Pandemie

Flörsheim: Corona-Ausbruch in einem Gebäudeteil

Ein Flügel des Laurentius-Münch-Hauses steht seit voriger Woche unter Quarantäne.

Flörsheim -Die Mainstadt führt die Corona-Zahlen im Main-Taunus-Kreis mit 77 akut Infizierten deutlich an - so jedenfalls laut Stand am Freitagnachmittag. Mit hochgerechneten 240 Infektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen liegt die Inzidenz der Mainstadt mehr als doppelt so hoch wie die der nachfolgenden Kommune. Der Kreisdurchschnitt betrug am vorigen Donnerstag 82,8. Zur derzeitigen Entwicklung der Corona-Zahlen tragen neben Rückkehrern von Urlaubsreisen oftmals Ausbrüche in Wohneinrichtungen bei. Auch im Laurentius-Münch-Haus der Caritas in Flörsheim Nord gibt es Infektionen zu vermelden.

Nicht ungewöhnlich ist es, dass sich ältere Menschen trotz Impfung mit Corona-Viren infizieren können. Aufgrund eines meist schwächeren Immunsystems kommt es bei Senioren häufiger zum sogenannten Impf-Durchbruch. Die Symptome fallen in solchen Fällen allerdings meist milde aus. So ist es auch im Laurentius-Münch-Haus. Seit dem Frühjahr seien 96 Prozent der Menschen, die in der Seniorenanlage wohnen geimpft, berichtet Jutta Bednarz, Unternehmenssprecherin der Caritas Altenwohn- und Pflegegesellschaft. Beim jüngsten Auftreten von Covid-19 handele es sich um die erste bekannte Infektion in dem Flörsheimer Caritas-Pflegeheim seit Abschluss der Impfungen für dessen Bewohner.

Derzeit seien noch vier Bewohner leicht erkrankt, erläutert die Caritas-Sprecherin. Die Betroffenen würden vom Hausarzt betreut. Am Montag, 16. August, sowie am Donnerstag, 26. August, sei außerdem jeweils eine Pflegekraft positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Erkrankungen seien schon zu Hause aufgefallen, da Mitarbeiter mit Symptomen nicht in die Einrichtung kommen dürfen. Jutta Bednarz erläutert, dass die erkrankten Bewohner täglich getestet werden. Alle anderen Senioren in der Einrichtung würden nur bedarfsweise getestet, sobald Symptome vorliegen.

Der Ausbruch beschränkt sich auf einen Flügel des Flörsheimer Seniorenwohnheims. Das Laurentius-Münch-Haus wird durch den Eingangsbereich in zwei Gebäudehälften geteilt. Der gesamte Bereich, in dem die Erkrankten leben, sei unter Quarantäne gestellt worden, erklärt Jutta Bednarz. Dort leben 32 Personen. Im abgeschirmten Gebäude würde ein fester Stamm von Mitarbeitern eingesetzt, der sich nicht in den anderen Bereichen aufhalte. Die Mitarbeiter tragen Schutzkleidung. Besuche von außerhalb sind im betroffenen Gebäudeteil untersagt.

Grundsätzlich gilt im Laurentius-Münch-Haus ein Hygienekonzept, das geimpfte und getestete Besucher zwischen 14 und 19 Uhr erlaubt. Alle Besucher müssen einen Mund-Nase-Schutz tragen. Laut Caritas-Sprecherin Bednarz sind größere Infektionen immer noch eine Seltenheit. In letzter Zeit habe es keine weiteren Ausbrüche in anderen Caritas-Einrichtungen gegeben, berichtet sie auf Nachfrage. sas

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare