Die Arbeiten zur Neugestaltung des ehemaligen Marienkrankenhauses spielen sich derzeit nur im Inneren des Gebäudes ab.
+
Die Arbeiten zur Neugestaltung des ehemaligen Marienkrankenhauses spielen sich derzeit nur im Inneren des Gebäudes ab.

Infrastruktur

Flörsheim: Das Marienkrankenhaus wird zum MainMED-Zentrum

Die in drei Bauabschnitte aufgeteilten Arbeiten sind bereits gestartet - Umbau zum Gesundheitscampus mit Bio-Laden.

Flörsheim -"Passiert eigentlich beim Marienkrankenhaus was?" - so lautet oft eine Frage bei den Unterhaltungen von Flörsheimern. Tatsächlich ist an dem Gebäude von außen nicht viel von Arbeiten zu sehen. Allerdings stehen seit Monaten ein Bauzaun sowie Container im einstigen Eingangsbereich der Immobilie. Bekanntlich wird das Gebäude zu einem Gesundheitscampus umgewandelt, dazu zieht noch eine nagelneue Apotheke in das Erdgeschoss ein. Wer ab und an am ehemaligen Krankenhaus vorbeifährt oder läuft, sieht trotz der umfassenden Pläne noch nichts von den Bauarbeiten.

Das ist kein Wunder, spielt sich doch der überwiegende Teil der Arbeiten derzeit im Inneren des Gebäudekomplexes ab. Dort laufen aber die Entkernungsarbeiten auf Hochtouren, berichtet der Magistrat. Im Akkord bauten die Handwerker Wände und Haustechnik zurück, entfernten Fenster, Türen und Inneneinrichtungen, heißt es in er Mitteilung weiter. Bis Ende des Jahres 2024 werde Schritt für Schritt der neue Gesundheitscampus entstehen - mit modernen Praxisräumen in einem kernsanierten und energetisch rundum erneuerten Gebäude. Die Energieversorgung werde mit der Nutzung der Geothermie erfolgen.

"Wir realisieren hier ein modernes Gesundheitszentrum, das Experten verschiedener medizinischer Fachrichtungen an einem starken Standort vereint", erklärte Lars Heimann, Geschäftsführer der J. Molitor Immobilien GmbH, die das Projekt entwickelt, bei einem Ortstermin. Das "Angebot unter einem Dach" werde "Synergieeffekte für Ärzte und Patienten bieten", meinte Heimann. Sämtliche Arztpraxen sowie Gesundheitseinrichtungen, die derzeit dort betrieben werden, blieben im Gesundheitszentrum. Hinzu würden weitere medizinische Angebote kommen: Die Mietverträge für die Bereiche Orthopädie, Chirurgie, Neurochirurgie, Physiotherapie, Kardiologie, das ambulante OP-Zentrum, das Dialysezentrum, die Apotheke und das Sanitätshaus seien bereits unterzeichnet. Mit weiteren Fachärzten und Gesundheitsdienstleistern sei man derzeit in "fortgeschrittenen Vermietungsgesprächen", so Heiman weiter. Außerdem sind im neuen Gesundheitszentrum, das die Bezeichnung MainMED tragen soll, ein Bio-Laden mit einem kleinen Bistro und Veranstaltungsräume geplant. Im Bereich an der Hospitalstraße komplettieren elf seniorengerechte Miet-Appartements das Nutzungskonzept. Ein neues Parkdeck und Außenstellplätze sollen die schnelle Erreichbarkeit sicherstellen.

Nach der Schließung des Marienkrankenhauses im Jahr 2017 sei es wichtig gewesen, die medizinische Versorgung Flörsheims auch für die nächsten Jahrzehnte zu sichern. Dies gelingt uns mit dem neuen Gesundheitszentrum zwischen Hospital- und Riedstraße", erläuterte Bürgermeister Dr. Bernd Blisch (CDU) bei der Besichtigung der Baustelle.

Die Umgestaltung zum Gesundheitscampus MainMED ist in drei Abschnitten eingeteilt. Der erste wird bereits umgesetzt: Die Arbeiten für die Entkernung und vor allem auf den kleineren Bauteil zur Riedstraße hin. Die Fassade wird erneuert und ein Laubengang und Balkone für die Wohnungen errichtet. Die ehemalige Hausmeisterwohnung auf dem Gelände wird derzeit abgerissen. Dort entstehen neue Parkplätze.

Die zweite Bauphase ist in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 geplant. Sie betrifft den Ausbau des ehemaligen Bettentraktes. In diesen Räumen werden Praxisräume und Wohnungen geschaffen. Zudem soll in diesem Bereich ein Operationssaal entstehen.

Im dritten Abschnitt kommt der Gebäudeteil an die Reihe, der sich an der Ecke Hospital-/Kloberstraße befindet. Die dort ansässigen Ärzte sollen nahtlos in die neuen Praxisflächen in den anderen Bauteilen umziehen können. Während der Bauphase sollen die Zugänge zu den bestehenden Praxen gewährleistet sein. red/meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare