1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Flörsheim

Flörsheim Der GT war eines von vielen Opel-Autos am Mainufer

Erstellt:

Kommentare

Für das Treffen der Oldtimerfreunde kam der Rüsselsheimer Georg Heil mit seinem Opel GT auf die andere Mainseite. FOTO: kröner
Für das Treffen der Oldtimerfreunde kam der Rüsselsheimer Georg Heil mit seinem Opel GT auf die andere Mainseite. © Kröner, Sascha

Fast herrschte Volksfest-Stimmung beim ersten Oldtimer-Treffen nach der Corona-Krise.

Flörsheim -Lange sah es so aus, als sollte es auch in diesem Jahr kein Oldtimertreffen auf den Mainwiesen geben. Schon zweimal war die Parade der historischen Karossen wegen der Einschränkungen während der Corona-Pandemie ausgefallen. Nun drohte die geplante Neugestaltung des Stadtgartens den Autoliebhabern einen Strich durch die Rechnung zu machen, weil die Wiese hinter dem Bootshaus als Lagerfläche für die Bauarbeiten vorgesehen war. Zwei Wochen vor dem geplanten Termin gab die Stadt den Oldtimerfreunden Kelsterbach/Flörsheim dann allerdings doch noch grünes Licht.

Dem Erfolg tat die kurzfristige Zusage keinen Abbruch. Tür an Tür standen die motorisierten Oldies am Wochenende entlang des Maindamms. Die bunte Fahrzeugschau reichte vom Bootshaus bis zu den Fußballtoren jenseits des Weinprobierstandes. Besucher reisten unter anderem aus Miltenberg, Würzburg und dem Westerwald an. Schon um 8.30 Uhr seien die ersten Teilnehmer eingetroffen, berichtete Alexander Hagen von den Oldtimerfreunden. Mit rund 300 Autos habe man schon am ersten Tag einen kleinen Rekord in der Veranstaltungsgeschichte erreicht. "So einen guten Samstag hatten wir noch nie", freute sich Hagen.

Den Weg nach Flörsheim fand auch Georg Heil mit seinem Opel GT, Baujahr 1970. Nach der kurzfristigen Ankündigung hätten ihm Freunde ein Foto der Veranstaltungswerbung zugeschickt, erzählte der Gast aus Rüsselsheim-Königstädten, für den die Teilnahme selbstverständlich war. Er bedauere, dass das Klassikertreffen im Rüsselsheimer Stadtpark nicht mehr stattfinde. Flörsheim war für den Oldtimer-Fan aber eine gute Alternative.

Aufgrund der Nähe zu den Rüsselsheimer Opel-Werken sieht man beim Treffen entlang des Maindamms zahlreiche Opel-Modelle. Dies war vor Corona so und hat sich bei der ersten Auflage nach dem Ende der Corona-Krise nicht geändert. Georg Heil berichtete, dass er in einer "Opel-Familie" groß geworden ist. Schon sein erster Wagen im Jahr 1982 sei ein Opel GT gewesen. Diese Begeisterung für den deutschen Hersteller machte der Rüsselsheimer zum Beruf. Seit 37 Jahren arbeite er für Opel, über neun Jahre davon habe er in der Motorenentwicklung in den USA verbracht. Bei seinem orangefarbenen Opel GT handele es sich deshalb um ein amerikanisches Modell - erkennbar an den Begrenzungsleuchten, die seitlich am Heck angebracht sind. Die Opel-Begeisterung endet damit noch nicht. In seiner Garage stehe noch ein Rallye Kadett sowie ein Opel Rekord Coupé, erklärte Heil. Der Rüsselsheimer hat also genug Fahrzeuge, die er auf künftigen Treffen in Flörsheim präsentieren kann.

Für Norbert Kleiner, Vorsitzender der Oldtimerfreunde, war es etwas Besonderes, die Rückkehr der Fahrzeugschau in Flörsheim zu erleben. Zwei Jahre habe kompletter Stillstand geherrscht. Jetzt rollten die historischen Automobile in kurzen Abständen auf die Mainwiese. "Die Leute sind ganz wild", fasste der Chef des Freundeskreises seine Eindrücke zusammen. Mit einer Hüpfburg, Essensständen und einem Eiswagen kam Volksfest-Stimmung entlang des Maindamms auf.

Wenn es nach Norbert Kleiner gegangen wäre, hätte er sogar noch mehr geboten. Denn die Oldtimerfreunde feierten einen runden Geburtstag. Nachdem die Veranstaltung im Jahr 2020 abgesagt wurde, richteten sie am Wochenende ihr zehntes Treffen aus. Der Vorsitzende hätte diesen Anlass gerne mit Live-Musik gefeiert. Die kurzfristige Planung habe dazu aber keine Zeit mehr gelassen, so Kleiner. Die Ausrichter konnten aber auch ohne musikalische Beschallung mehr als zufrieden sein. Und es gibt ja auch immer noch ein nächstes Jahr. sas

Auch interessant

Kommentare