FDP-Fraktionschef Thorsten Press möchte künftig die Öffentlichkeitsarbeit verstärken.
+
FDP-Fraktionschef Thorsten Press möchte künftig die Öffentlichkeitsarbeit verstärken.

Politik

Flörsheim Die GALF freut sich, die Liberalen hadern

Die FDP ist mit ihrem Kommunalwahl-Ergebnis nicht zufrieden und nennt Gründe dafür.

Flörsheim -In einer Video-Klausur hat die Grüne Alternative Liste Flörsheim (GALF) das Ergebnis der Kommunalwahl bewertet und ihre Fraktionsspitze neu gewählt. Die GALF hatte 19,49 Prozent der abgegebenen Stimmen für sich verbuchen können. Jeweils einstimmig wurden Frank Laurent als Fraktionsvorsitzender sowie Peter Kluin als sein Stellvertreter für die nun sieben Personen umfassende GALF-Fraktion bestätigt. "Wir fühlen uns durch das Vertrauen der Fraktion sehr geehrt und freuen uns darauf in der neuen Legislaturperiode neue Akzente zu setzen", erklärte Frank Laurent. "Als zweitstärkste Kraft in Flörsheim gehen wir mit erweitertem Selbstbewusstsein in die anstehen Gespräche", ergänzte Peter Kluin.

"Die GALF hat ihre Wahlziele erreicht, in dem sie an Prozentpunkten und absoluten Stimmen hinzugewonnen hat", meinte die stellvertretende GALF-Vorsitzende und neue GALF-Stadtverordnete Telja Wolters. "Dass wir nun sogar die zweitstärkste Partei sind, ist die Sahne auf der Torte", freut sich Telja Wolters über das knappe "Überholen" der Sozialdemokraten (18,99) beim Wahlergebnis.

Die GALF möchte nun mit allen in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Parteien Gespräche führen. "Die CDU ist bereits auf uns zugekommen, um ein erstes Sondierungsgespräch für eine mögliche Koalition zu führen" erklärte Frank Laurent. "Aber wir möchten auch mit allen anderen in Gespräch kommen, um die politischen Möglichkeiten für eine gute und klimafreundliche Zukunft für Flörsheim auszuloten", erläuterte Peter Kluin abschließend.

"Tolle Projekte noch nicht umgesetzt"

Während die Grüne Alternative Liste Flörsheim sich sehr zufrieden mit dem Ausgang der Kommunalwahl 2021 zeigt, können die Liberalen dies mit den erzielten 7,96 Prozent nicht sein. Dabei hätten die Vorzeichen eigentlich ein positiveres Abschneiden erwarten lassen. "Auf Grund von vielen positiven Rückmeldungen und diversen Neueintritten in den letzten Monaten hatten wir uns ein noch besseres Ergebnis erhofft", räumte die Flörsheimer FDP-Vorsitzende Claudia Schütz unumwunden ein. Gerade in der letzten Legislaturperiode seien von den Freien Demokraten "tolle Projekte angeschoben worden, die allerdings größtenteils von der Stadtverwaltung noch nicht umgesetzt" worden seien - so zum Beispiel die Wlan-Hotspots. "Besonderes bestätigt wurden unsere Bemühungen und Ideen dadurch, dass diese sich dann die politischen Mitbewerber auf ihre Fahne schrieben", machte die FDP-Chefin den Anspruch auf die Urheberschaft der Ideen geltend. Für den langjährigen FDP-Fraktionsvorsitzenden Thorsten Press steht deshalb fest: "Hier wollen wir zukünftig noch besser in der Öffentlichkeit agieren."

Ein Beispiel dafür sei die Mitteilung des Magistrats zur Neugestaltung des Gisbert-Beck-Kreisels in der vergangenen Woche. Die Initiative zur Umgestaltung sei von den Freien Demokraten mit einem entsprechenden Antrag in der letzten Haushaltsberatung ausgegangen. In der Mitteilung der Stadtverwaltung "wurde das nach Ansicht der FDP sehr bewusst verschwiegen", monierte der Freidemokrat.

Die FDP sei offen für Anregungen und Gespräche. "Ich blicke positiv in die Zukunft und freue mich auf die Aufgaben in den nächsten fünf Jahren", erklärte Viola Gebek. "Immerhin haben wir das zweitbeste Ergebnis der FDP in Flörsheim erreicht", sagte Werner Duchmann und schmunzelte dabei. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare