Die Eindrücke von Reisen in ferne Länder hat Gabriele Beinlich in ihren Bildern verarbeitet. Foto: Privat
+
Die Eindrücke von Reisen in ferne Länder hat Gabriele Beinlich in ihren Bildern verarbeitet. Foto: Privat

Kultur

Flörsheim: Eindrucksvolle "Horizonte" im Kunstforum

Eine Malerin sowie ein Fotograf präsentieren ihre kontrastreichen Werke im Ausstellungsgebäude am und im Mainturm.

Eigentlich ist der Titel einer neuen Ausstellung im Kunstforum Mainturm wie ein Kontrapunkt zu den Reisebeschränkungen während der Corona-Krise gesetzt: "Horizonte" heißt die Präsentation, mit Werken von Gabriele Beinlich und Jürgen Lecher. Während sich Gabriele Beinlich mit kleinformatigen und farbkräftigen Bildern auf die Reise in ferne Länder macht, zeigt der Fotograf Jürgen Lecher mit Schwarz-Weiß-Fotos seine Sichtweisen von Menschen aus anderen Kulturen. Beide Künstler vereint die Verarbeitung von Eindrücken von Reisen in weit entfernte Länder.

Gabriele Beinlich beeindruckt mit ihren exakt komponierten Werken, die realistisch Szenen - hauptsächlich mit Menschen - nachempfinden, aber niemals überzogen wirken. Detailgetreu hat sie mit Zeichnungen oder Acrylfarben ihre Beobachtungen von ihren Aufenthalten in Afrika oder Asien auf die kleinformatigen Bilder transportiert. Ein kräftiges Rot dominiert als Hintergrund bei einigen ihrer Werke - bei anderen ist es eine weiße Fläche, die dann neben dem gezeichneten Motiv in einer dynamischen Form bewusst weitere Interpretationen offenlässt.

Doch warum malt und zeichnet eine so exzellente Künstlerin hauptsächlich kleinformatige Bilder? Die Antwort gibt Gabriele Beinlich mit dem Hinweis auf ihren Beruf. "Ich bin Purserin bei der Lufthansa und seit über 30 Jahren auf Reisen. Deshalb habe ich die Formate der Bilder bewusst klein gehalten, um sie im normalen Gepäck bei den Flugreisen transportieren zu können." Wer jetzt denkt, dass eine Flugbegleiterin nach langen Berufsjahren sich ein Hobby zugelegt hat, der irrt gewaltig. Gabriele Beinlich ist eine hochtalentierte Künstlerin, die zum Mal-Profi geworden ist. Mit Hobby-Malerei hat das nichts mehr zu tun, was sie anfertigt. Sie hat verschiedene Studienfächer mit Abschlüssen absolviert, die mit Malerei nichts direkt zu tun haben. Doch sie hat außerdem an einer renommierten Kunstakademie, bei einer ehemaligen Baselitz-Studentin als Leiterin, ein intensives Studium den Abschluss als Meisterschülerin beendet. Ein breites Spektrum also, was die aus Weilbach stammende Künstlerin, die nun in Berlin sowie im Hochtaunuskreis lebt, vorweisen kann. Dementsprechend sind ihre Werke ausdrucksstark und mit vielen raffinierten Details versehen. So kann aus den kleineren Bildformaten doch noch ein großes Bild entstehen: Einige Werke hat die mehrsprachige Künstlerin so angefertigt, dass beispielsweise vier Bilder ein großes Gesamtkunstwerk ergeben.

Wer eindrucksvolle Kunst genießen möchte, der sollte sich im Kunstforum Mainturm (Dr.-Georg-von-Opel-Anlage 2) die Ausstellung ansehen. Geöffnet ist sie ab Sonntag, 27. September, bis Sonntag, 15. November, jeweils donnerstags von 18 bis 22 Uhr, samstags, sonn- und feiertags von 12 bis 18 Uhr. Die Vernissage ist am 27. September um 12 Uhr (die Besucherzahl ist bei der Eröffnung begrenzt). Der Eintritt ist frei. meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare