Der Gitarrenkoffer ist noch nicht ausgepackt: Das kleine Open Air im Stadtgarten findet am 20. und 21. August statt. FOTO: meh
+
Der Gitarrenkoffer ist noch nicht ausgepackt: Das kleine Open Air im Stadtgarten findet am 20. und 21. August statt.

Kultur

Flörsheim: Erstmals Vorverkauffür das "Mini Open Air"

Die Old Company richtet als Ersatz für das ausgefallene Open Air Festival nun zwei Musiktage im Stadtgarten aus.

Flörsheim -Alles wird anders, aber bleibt irgendwie doch vertraut - so ließe sich das Programm zusammenfassen, das der Verein Old Company in anderthalb Wochen auf die Beine stellt. Am Wochenende trafen sich Mitglieder zu einer letzten Platzbegehung. Denn zum ersten Mal seit Jahrzehnten richtet der Verein sein sommerliches Musikereignis an einem neuen Standort aus.

Normalerweise ist die Veranstaltung der Flörsheimer Ehrenamtler fest im Kalender von Festivalfreunden markiert. Immer am dritten Juliwochenende richtet die Old Company das dreitägige Flörsheimer Open Air aus. In diesem Jahr hat sich jedoch nicht nur der Termin verschoben. Das sommerliche Konzertprogramm trägt den Namen "Kultur im Garten", ist auf zwei Tage verkürzt und findet nicht unter der Opel-Brücke, sondern im Stadtgarten statt. Der stellvertretende Old-Company-Vorsitzende Thomas Detzel bezeichnet die diesjährige Auflage als "Mini Open Air". Die verringerte Größe bedeutet aber nicht unbedingt, dass die Ausrichter weniger Arbeit haben. Für den Vorstand sei die Planung aufgrund von Hygiene- und Sicherheitsauflagen arbeitsintensiver geworden, so Detzel. Viele Ideen und Konzepte würden aufgrund der sich ständig wandelnden Lage zwischenzeitlich auf wackeligen Füßen stehen.

Die Corona-Beschränkungen machen es erforderlich, dass die Ausrichter den Platz vor der Bühne im Stadtgarten mit Kreide in mehrere Parzellen einteilen. In diesen Bereichen dürfen sich dann jeweils vier bis sechs Besucher ohne Maske aufhalten. Corona hat dazu geführt, dass die Old Company aufgrund begrenzter Besucherzahlen erstmals einen Vorverkauf anbietet. Etwas mehr als die Hälfte der Tickets seien bereits verkauft, erklärt Thomas Detzel: "Es empfiehlt sich, Karten im Vorverkauf zu holen." Zwar sei eine Abendkasse geplant (Tickets kosten dort 15 Euro) - doch wolle der Verein die Höchstzahl an Besuchern je nach Corona-Lage nicht unbedingt ausreizen. Eintrittskarten gibt es über die Internetseite www.floersheimer-openair.de, auf der Besucher zur Ticketbestellung für 10 Euro - plus einer Gebühr von 2,35 Euro - weitergeleitet werden. Die Old Company möchte ihrem Prinzip des freien Eintritts dennoch treu bleiben und kündigt an, dass alle Eintrittskarten am Eingang gegen 10-Euro-Verzehr-Bons getauscht werden können. "Kultur im Garten" geht am Freitag, 20. August, sowie am Samstag, 21. August, über die Bühne. Mittlerweile steht das Musikprogramm: Nach der Festivalabsage im Vorjahr dreht die Old Company die Lautsprecherboxen am Freitag um 18 Uhr erstmals wieder auf - dann stehen die Rüsselsheimer Rock 'n Roller "Who Killed Janis" im Rampenlicht. Um 19 Uhr gönnt Gitarrist Paul Hilger den Zuhörern mit einem Akustik-Auftritt eine Verschnaufpause. Lauter wird es dann um 20.55 Uhr, wenn das Frankfurter Trio "Peoples Temper" mit der ungewöhnlichen Mischung aus zwei Gitarren und Schlagzeug rockt. Am Samstag um 15.30 Uhr kehrt Gitarristin Jacky Bastek mit ihrer Band "Humblo" nach Flörsheim zurück. Sie spielte bereits als Liedermacherin beim 40. Open Air. Um 17.10 Uhr wird es international - denn Musiker aus Deutschland, Kanada, USA und Brasilien bilden die Gruppe "Moglo". Für Freunde der härteren Gangart hat die Old Company ab 18.50 Uhr die Stoner Rocker "Apewards" im Programm, bevor schließlich um 20.30 Uhr die Berliner Folk-Punk-Band "Circus Rhapsody" alle Gäste in ihre Manege einlädt.

Thomas Detzel erklärt, dass das "Mini Open Air" in dieser Form nicht ohne die großzügige Förderung des Bundes möglich gewesen wäre. Die Old Company erhalte Gelder aus dem Programm "Neustart Kultur" der "Initiative Musik". Den verbleibenden Betrag finanziere der Verein wie üblich durch den Verkauf von Speisen und Getränken. sas

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare