Auf der Wiese am alten Schützenhaus in Weilbach könnte ein neuer Treff entstehen. FOTO: sas
+
Auf der Wiese am alten Schützenhaus in Weilbach könnte ein neuer Treff entstehen.

Freizeiteinrichtungen

Flörsheim: Gemeinsames Bauen soll Vandalismus vorbeugen

Mobile Beratung zählt "Hotspots" der Jugendlichen auf und präsentiert neue Ideen für Treffpunkte.

Wicker/Weilbach -"Minimaler Eingriff, große Wirkung." Mit dieser Philosophie widmet sich das Team der Mobilen Jugendberatung Flörsheim (Mobflo) der Entwicklung von Treffpunkten in den Stadtteilen Wicker und Weilbach. In den jeweiligen Ortsbeiräten gab es in dieser Woche erste Entwürfe zu sehen. Mobflo-Mitarbeiterinnen erläuterten Ansätze, die sie gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen ausbauen wollen.

Zunächst ging Mobflo-Chef Markus Singer anhand einer Karte auf die beliebtesten Treffpunkte im Ort ein. In Wicker gehören dazu das Tor zum Rheingau, der Spielplatz in der Fuchstanzstraße, der Pfarrhof der katholischen Kirche und die Alte Goldbornschule. Die größte Markierung bedeckte allerdings den Bereich der Goldbornhalle und des Spielplatzes an der Quellenstraße. Singer bezeichnete den Spielplatz als "Hotspot". Die Fläche, auf der sich eine Halfpipe und Fußballtore befinden, soll umgestaltet werden. Laut Singer wünschen sich die Jugendlichen Bänke, an denen sie sich gegenübersitzen können, und Aschenbecher. "Das I-Tüpfelchen wäre eine Überdachung", so der Pädagoge. Im vergangenen Monat hatte die CDU beantragt, den Spielplatz auf eine Fläche neben der Goldbornhalle zu verlegen. Die Verwaltung sprach sich aber dafür aus, zunächst den immer noch beliebten Standort beizubehalten und zu verbessern.

Wie so eine Verbesserung aussehen könnte, zeigten die Mobflo-Honorarkräfte Lina Van Loon und Sabrina Köpke. Die angehenden Landschaftsarchitektinnen stellten einen naturnahen Entwurf vor, in dem Baumstämme und Findlinge entlang des Weges zum Sitzen einluden. Auf einer Wiese stand ein Tisch mit zwei Bänken. Außerdem zeigten die Bilder, dass die Kante der vorhandenen Eislaufbahn mit Holz eingefasst und erhöht werden soll, um weitere Sitzgelegenheiten zu bieten. Durch die Mitwirkung der Jugendlichen bei der Gestaltung will die Mobile Beratung Identifikation schaffen und Vandalismus vorbeugen. Van Loon und Köpke bewarben die Neugestaltung auch als attraktiven Erholungsraum für die Anwohner. Im Ortsbeirat kam die Sorge auf, dass die gesteigerte Attraktivität der Platzes zu Konflikten mit Anwohnern führen könnte. "Es wird natürlich auch mal Ärger geben", räumte Markus Singer ein. Dem könne man aber durch frühzeitiges Einschreiten vorbeugen.

Im Stadtteil Weilbach hat das Mobflo-Team ebenfalls die gefragtesten Anlaufstellen für Jugendliche auf dem Schirm. Beliebt ist nicht nur die Skate-Anlage an der Weilbachhalle, sondern auch der Weg entlang des Weilbachs, wo es mehrere Sitzbänke gibt. Ein besonderer Treffpunkt sei außerdem der Dichterhügel auf dem Regionalparkweg. Der überdachte Standort sei wegen der Nähe zu den Supermärkten und aufgrund seiner erhöhten Lage beliebt, berichtete Markus Singer. Mit der Wiese neben dem Schützenhaus soll nun ein ganz neuer Treffpunkt am westlichen Ortsrand hinzukommen. Obwohl das Areal eigentlich zu weit außerhalb liege, sei es ein schöner Platz und die einzige Option, erklärte der Pädagoge.

Sabrina Köpke und Lina van Loon hatten in einem ersten Entwurf feste und bewegliche Sitzelemente eingezeichnet. In der Mitte der Wiese rahmte eine große U-förmige Bank eine Feuerstelle ein. Daneben befindet sich das Fundament einer früheren Hütte, das künftig als Grundlage für einen überdachten Bereich genutzt werden soll. Als besondere Attraktion ist eine BMX-Strecke geplant. Sabrina Köpke und Lina van Loon wollen die Fahrbahn und die Sitzmöbel gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen bauen. Im Ortsbeirat kam die Idee eines Trinkwasseranschlusses auf. Diese Option solle genauso wie ein Angebot zur Abfallentsorgung in den weiteren Schritten geprüft werden, hieß es aus der Verwaltung. Der Flörsheimer Baubetriebshof sei einbezogen. sas

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare