1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Flörsheim

Flörsheim: "Hall die Gail" im Sommer

Erstellt:

Kommentare

Teilnehmer der Privatgruppe SOKO freuten sich über die Gelegenheit, wieder kostümiert durch Flörsheims Straßen zu ziehen. FOTO: sas
Teilnehmer der Privatgruppe SOKO freuten sich über die Gelegenheit, wieder kostümiert durch Flörsheims Straßen zu ziehen. FOTO: sas © Kröner

Närrischer Umzug zum 60. Geburtstag des FNC wurde nachgeholt.

Flörsheim -Als "surreal" bezeichnete eine Zuschauerin das Spektakel, das sich am Samstag in der Altstadt abspielte. Denn die Szenen auf den Straßen waren in etwa so verrückt wie ein Schneesturm im Juli. Statt Schneegestöber hagelte es jedoch Bonbons und Konfetti, verkleidete Narren standen vor den Häusern, und die Menschen grüßten sich mit dem Flörsheimer Fastnachtsruf "Hall die Gail". "Sonst tragen wir Mütze und Handschuhe", stellte eine ältere Närrin fest. "Heute gehen wir halb nackt vor die Tür."

Es war jedoch nicht so, dass der Corona bedingte Fastnachtsentzug mittlerweile Wahnvorstellungen ausgelöst hatte. Am Samstag bewegte sich tatsächlich ein kleiner närrischer Umzug durch die Altstadtstraßen zum Mainufer. Der Flörsheimer Narren-Club (FNC) feierte sein 60-jähriges Bestehen und wollte angesichts des runden Geburtstags nicht auf die Straßenfastnacht verzichten. Da das Fest im Februar aufgrund von Corona ausfiel, holten die Narren ihren bunten Aufmarsch nun einfach im Sommer nach. Zwölf weitere Gruppen schlossen sich den Fahrzeugen des FNC bei ihrer Tour durch die Altstadt an.

Normalerweise müssen die Straßenfastnachter Regen und Kälte fürchten. Diesmal bestand eher die Gefahr, dass es zu heiß werden könnte. FNC-Chef Heinz Schäfer freute sich deshalb über den bewölkten Himmel. "35 Grad wären schlecht gewesen", erklärte der Vorsitzende und Zugmarschall, dem die kurze Pause von Hochsommer gut passte. Schokoriegel warfen die Vereinsmitgliedern den Zuschauern am Straßenrand trotzdem nicht zu. "Die wären geschmolzen", meinte Schäfer. Angeführt von einem neuen Zugleitungsfahrzeug schickte der FNC alles auf die Strecke, was er aufzubieten hatte. Die Schwellköppe rollten genauso durch die Altstadt wie die Bagagerie und die FNC Teenies.

Regenschutz blieb nur Dekoration

Andere Gruppen aus dem Stadtgebiet begleiteten den Narren-Club - etwa die "Dance Kids" vom Carneval Verein Weilbach (CVW), die mit kleinen Regenschirmen mitmarschierten. Der Regenschutz blieb jedoch bloße Dekoration. Für die kleinen Tänzer war es ein ganz besonderes Erlebnis, da sie erstmals an der Straßenfastnacht teilnahmen. "Beim nächsten Umzug im Winter meckern die vielleicht, dass es zu kalt ist", meinte Trainerin Dorothee Haasis-Mai. Auch die Privatgruppe SOKO Flörsheim hatte die Kostüme im Sommer ausgepackt. Die Anzüge, die eigentlich zur Verkleidung gehörten, habe man aufgrund der sommerlichen Temperaturen aber weggelassen, erklärte Teilnehmerin Gerrit Kaus. "Der Umzug hat 2021 und in diesem Jahr schon gefehlt", so die Flörsheimerin.

Eine besondere Gelegenheit war das außerplanmäßige Fastnachts-Spektakel für eine Gruppe vom Astheimer Carneval Ausschuss (ACA). Die Narren von der anderen Mainseite können für gewöhnlich nicht beim Flörsheimer Umzug mitlaufen, weil sie parallel ihre eigene Straßenfastnacht feiern. "Jetzt haben wir alle direkt zugesagt", erklärte der Vorsitzende Oliver Bundschuh.

Im Anschluss an den Festumzug lud der FNC am Samstagabend zur 60-Jahr-Feier auf den Platz vor der Galluskirche ein. Gestern setzten sich die Feierlichkeiten auf dem Kirchplatz mit einem Frühschoppen fort. sas

Auch interessant

Kommentare