Drei Weinmajestäten gegen Corona: Die ehemalige Weinkönigin Marie Langer (links) testet die aktuelle Weinkönigin Madeleine Venino durch Rachenabstrich. Im Hintergrund schaut Prinzessin Isabel Koscielski zu. foto: kröner
+
Drei Weinmajestäten gegen Corona: Die ehemalige Weinkönigin Marie Langer (links) testet die aktuelle Weinkönigin Madeleine Venino durch Rachenabstrich. Im Hintergrund schaut Prinzessin Isabel Koscielski zu.

Winzerbetriebe

Flörsheim: Majestäten lassen sich testen

An Fronleichnam öffnet der Weinprobierstand im Ortskern zum ersten Mal in diesem Jahr.

Wicker -Mund auf, Stäbchen rein, und schon wenige Sekunden später kann sich Weinkönigin Madeleine Venino wieder entspannen. Die Botschafterin des Rebensaftes ging am Freitag mit gutem Beispiel voran und stellte sich dem ersten Test am neuen Wickerer Corona-Testzentrum. Die Premiere verlief besonders vertrauensvoll, weil die Weinmajestät von ihrer Vorgängerin getestet wurde. Hinter dem Gesichtsschild und der FFP 2-Maske verbarg sich die frühere Weinkönigin Marie Langer. Gleich im Anschluss ließ sich auch noch Prinzessin Isabel Koscielski testen. Für das Weinmajestäten-Duo war es einer der ersten öffentlichen Auftritte seit langem.

In den vergangenen Monaten seien die Dirndl und Krönchen die meiste Zeit im Kleiderschrank geblieben, erzählt Madeleine I. "Wir haben nur ab und zu mal Fotos gemacht", berichtet Weinprinzessin Isabel. Die Corona-Pandemie hat den sonst so voll gepackten Terminplan der Weinköniginnen im vergangenen Jahr gehörig gelichtet. Wo sonst während der Saison Verpflichtungen an jedem Wochenende anstehen, kehrte plötzlich Ruhe ein. "Das war schade", findet Madeleine Venino.

Doch was machten die Majestäten eigentlich ohne Weinfeste und Krönungen? "Es lief alles über Social Media", sagt die Wickerer Weinkönigin. Über Facebook und Instagram teilten die Weinbotschafterinnen Fotos, Neuigkeiten oder Beiträge ihres Patenweingutes. "Wir haben das Beste draus gemacht", sagt Isabel Koscielski. Die Weinmajestäten seien bereits vor der Pandemie stark online vertreten gewesen. Der regelmäßige Austausch mit anderen Weinköniginnen aus dem Rheingau litt aber unter dem fehlenden persönlichen Kontakt.

Amtszeit verlängert

Die beiden Wickererinnen schafften es jedoch, sich trotz Corona innerhalb der geltenden Hygienebestimmungen zu treffen. "Wir sind sehr gut befreundet", betonen Madeleine Venino und Isabel Koscielski. Deshalb stört es die beiden auch nicht, dass sie den Weinort länger als geplant gemeinsam repräsentieren. Ursprünglich sollte Madeleine Venino ihre Krone schon im April 2020 an Prinzessin Isabel übergeben. Die Krönung wurde jedoch aufgrund von Corona verschoben und soll in diesem Jahr nachgeholt werden.

Etwas Erleichterung gab es im Sommer 2020. Damals öffneten die Weinstände wieder, und im Wickerer Ortskern fand ein Höfe-Fest statt. Zu diesen Anlässen seien sie öffentlich aufgetreten, erinnern sich Madeleine Venino und Isabel Koscielski. Ihrer Begeisterung für den Rebensaft gingen die jungen Frauen im ersten Corona-Jahr aber auch privat nach: "Wir haben an Online-Weinproben teilgenommen", erzählt Madeleine I. Außerdem blieb durch den unerwarteten Stillstand mehr Zeit, sich Studium und Beruf zu widmen. Madeleine Venino arbeitet als Assistenz der Bereichsleitung in einem Tochterunternehmen der Fraport, Isabel Koscielski absolviert ein Studium zur Biologie-Laborantin.

Das neue Preventim-Testzentrum auf dem Parkplatz des Schützenhofes kommt gerade recht zur Wiedereröffnung der Straußwirtschaften. Besucher der Lokale können unter strausi-testet.de Termine vereinbaren. Mit der kleinen Station habe er etwas an seinen Heimatort zurückgeben wollen, sagt Geschäftsführer Frederic Lanz. Der nächste Termin für die Wickerer Weinmajestäten steht: Am Feiertag Fronleichnam, Donnerstag, 3. Juni, soll der Wickerer Weinprobierstand erstmals 2021 öffnen. "Wir hatten jetzt lange genug Pause", findet Isabel Koscielski. sas

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare