Vor der Neueröffnung des Ausflugslokals Wiesenmühle wurden die Getränke angeliefert.
+
Vor der Neueröffnung des Ausflugslokals Wiesenmühle wurden die Getränke angeliefert.

Gastronomie

Flörsheim: Nach dem "Feinschliff" startet der Betrieb

Die Gaststätte Wiesenmühle ist mit neuen Pächtern wieder geöffnet.

Flörsheim -Pünktlich zum Sommerwetter und zur Lockerung der bisherigen Corona-Maßnahmen ist auch das Ausflugslokal Wiesenmühle wieder zurück. Zwei neue Pächter haben den bekannten Gasthof im Wickerbachtal übernommen. Heute öffnen sie für die Kundschaft. Es stehen rund 150 Sitzplätze im Freien zur Verfügung.

In der Landschaft zwischen den Wickerer Weinbergen und der Flörsheimer Schweiz könnte man glatt vergessen, dass Covid-19 noch eine Rolle spielt. Ganz unberührt von der Corona-Pandemie ist aber auch das Lokal im Grünen nicht: Zwar können Besucher ab heute ohne den Nachweis eines Corona-Tests im Außenbereich sitzen. Es wird jedoch nicht möglich sein, alle 25 Bierzeltgarnituren voll zu besetzen. Gäste müssen ihre Kontaktdaten angeben und abseits von ihrem Sitzplatz eine Maske tragen. Plätze im Innenbereich werden nur an negativ Getestete sowie vollständig Geimpfte und Genesene vergeben. Die Gaststätte beschäftige einen zusätzlichen Mitarbeiter für die Desinfektion der Tische und die Einweisung der Besucher, erklärt Sebastian Fink, der das Lokal zusammen mit Geschäftspartner Wolfgang Trollmann betreibt.

"Wir achten darauf, dass sich jeder sicher fühlen kann", erklärt Fink. Ursprünglich hatten die Pächter geplant, die Wiesenmühle schon am 1. Juni wieder zu öffnen. Dann habe sich das Duo jedoch entschlossen, abzuwarten, bis sich die Corona-Regelungen entspannen, erläutert Sebastian Fink. "Bevor wir mit großen Einschränkungen und noch mehr Personal eröffnen müssen, haben wir lieber noch zwei Wochen gewartet", sagt der gelernte Banker, der vor fünf Jahren gemeinsam mit Metzger Wolfgang Trollmann ein Restaurant in Langen eröffnete. Mittlerweile betreiben sie dort zwei Gaststätten plus einem Hotel samt Weinhaus in Ginsheim. Als das Duo hörte, dass der neue Eigentümer der Wiesenmühle, Oliver Hof, einen Pächter sucht, zögerten sie nicht lange. Das Lokal sei über Flörsheim hinaus bekannt, erklärt Fink. Er räumt ein, dass die Pandemie viele Anstrengungen und Anpassungen im Gastronomiesektor erfordert. Dies habe sie jedoch nicht von der Übernahme eines neuen Standortes abgeschreckt. "Wir waren froh, dass ein Objekt wie die Wiesenmühle greifbar wurde."

Die Neueröffnung um zwei Wochen zu verzögern, sei auch gelegen gekommen, um die Renovierungsarbeiten abzuschließen, berichtet Sebastian Fink. In den vergangenen Monaten liefen Arbeiten an den Dächern des historischen Gebäudekomplexes, an der Einrichtung sowie an der Bestuhlung und dem Bodenbelag im Außenbereich. Die Pächter sprechen von einem "Feinschliff".

Das im Jahr 1699 als Mühle errichtete Gebäude sei modernisiert und gleichzeitig rustikal gehalten worden, sagt Fink, der für die Speisekarte gutbürgerliche Küche mit Frankfurter Einfluss verspricht. Bereits Anfang des Monats starteten Fink und Trollmann mit dem Verkauf von kleinen Speisen und Getränken aus einer Hütte im Außenbereich. Die Mitnahmeangebote seien bei Spaziergängern und Radfahrern gut angekommen und sollen auch künftig als "Boxenstopp" erhalten bleiben.

Ausbauen wollen die neuen Betreiber das Veranstaltungsprogramm. Neben der Möglichkeit, den Gasthof für Hochzeiten zu mieten, soll es Konzerte und weitere besondere Ereignisse geben. Kontakte zu Eintracht Frankfurt könnten Autogrammstunden mit Spielern ermöglichen.

Die Wiesenmühle öffnet von Dienstag bis Sonntag zwischen 12 und 23 Uhr. Angesichts der pandemiebedingten Beschränkung bei den Sitzplätzen empfehlen die Pächter vorherige Reservierungen unter der Rufnummer (0 61 45) 5 47 95 12. sas

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare