Das Gasthaus "Zum Hirsch" am Mainufer ist eines der Immobilien-Objekte im Eigentum der städtischen Terra-Entwicklungsgesellschaft mbH.
+
Das Gasthaus "Zum Hirsch" am Mainufer ist eines der Immobilien-Objekte im Eigentum der städtischen Terra-Entwicklungsgesellschaft mbH.

Personalie

Flörsheim: Terra-Geschäftsführer Himolik geht freiwillig

Über den Grund für das vorzeitige Aus bei der städtischen Gesellschaft gibt es keine Angaben - auch nicht zu einem Vorwurf.

Flörsheim -Was sich Ende des vergangenen Jahres abzeichnete, ist nun endgültig eingetreten: Terra-Geschäftsführer Udo Himolik nimmt nach nur rund einem Jahr seinen Hut. Der Architekt war im Sommer 2019 vom Aufsichtsrat als Kandidat für den vakanten Posten an der Spitze der städtischen Terra Erschließungsgesellschaft mbH ausgewählt worden - Anfang des Jahres bat er jedoch bereits um die Aufhebung seines Vertrages. Himolik und der Terra-Aufsichtsrat konnten sich damals auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit einigen. Die Vertragslaufzeit wurde auf drei Jahre halbiert. Nun endet der Vertrag überraschenderweise doch noch vorzeitig.

Am Montag beschloss der Terra-Aufsichtsrat das Ende von Himoliks Beschäftigung zum 1. Oktober. Gleichzeitig dazu machten Gerüchte die Runde, die dem Geschäftsführer ein unlauteres Geschäftsgebaren vorwerfen. Dieses Gebaren soll von dem bisherigen Terra-Geschäftsführer in Verbindung mit den neuen Pächtern des Gasthauses "Zum Hirsch" stehen. Das Gasthaus am Mainufer befindet sich im Eigentum der Terra Entwicklungsgesellschaft mbH. Auf Nachfrage des Kreisblatts wollten sich die Pächter gestern nicht äußern und verwiesen an Bürgermeister Dr. Bernd Blisch (CDU), der Aufsichtsratsvorsitzender der Terra ist.

Bernd Blisch kann die Zurückhaltung der Gastwirte bei Terra-Fragen verstehen. Den neuen Betreibern des Gasthauses gehe es jetzt vor allem darum, ihr Restaurant zu etablieren. Der Aufsichtsratschef gab zu, dass es Gerüchte über ein Fehlverhalten von Udo Himolik gibt. Auch ihm sei das Gerücht zu Ohren gekommen. Als Aufsichtsratsvorsitzender könne er aber nicht jedem Gerücht nachgehen. Nach Darstellung von Bernd Blisch hatte sich die Frage nach Himoliks Verbleib bei der Terra ohnehin schon geklärt: Der Geschäftsführer habe ihn vor einigen Tagen aus privaten Gründen um einen Aufhebungsvertrag gebeten, erläuterte der Aufsichtsratschef.

Am Montag habe der Aufsichtsrat im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung diesem Gesuch zugestimmt. Auf Nachfrage des Kreisblatts erklärt der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Bernd Blisch, dass er Himolik nicht zum Rückzug gedrängt habe. Nach Himoliks zweiter Bitte um einen Aufhebungsvertrag innerhalb weniger Monate habe der Aufsichtsrat aber auch keine großen Bemühungen mehr unternommen, den Geschäftsführer zu halten. Udo Himolik befindet sich derzeit in Urlaub und war nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Das Ringen um die Besetzung des Posten eines Terra-Geschäftsführers zieht sich bereits über einen längeren Zeitraum hin. Udo Himolik hatte den Posten übernommen, nachdem die Terra rund ein Jahr lang ohne Geschäftsführer agierte.

Die Stelle war frei geblieben, weil die frühere Praxis, Verwaltungsmitarbeiter mit der Geschäftsführung zu betrauen, rechtlich infrage gestellt worden war. Der ehemalige Rathauschef Michael Antenbrink (SPD) konnte seinen bevorzugten Kandidaten damals nicht im Aufsichtsrat durchsetzen. Daraufhin wurde die Position als halbe Stelle mit 25 Wochenstunden ausgeschrieben. Jetzt geht die Suche von neuem los. Und es ist vorgesehen, den Posten des Geschäftsführers nun als Vollzeitstelle auszuschreiben, erläuterte Terra-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Bernd Blisch. Eine zeitnahe Ausschreibung werde derzeit vorbereitet, sagte Blisch. sas/meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare