1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Flörsheim

Flörsheim: Umbau zum Mainmed liegt im Zeitplan

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

So soll sich Mainmed zum Schluss der Umbauarbeiten präsentieren. FOTO: J. Molitor Immobilien GmbH.
So soll sich Mainmed zum Schluss der Umbauarbeiten präsentieren. © Privat molitor gmbh

Im Frühjahr 2023 sollen die ersten Facharztpraxen, das Bistro sowie das Parkhaus öffnen.

Flörsheim -Am Standort des früheren Marienkrankenhauses an der Hospital-, Klober- und Riedstraße schreiten die Umbauarbeiten für den neuen Gesundheitscampus, der die Bezeichnung Mainmed trägt, weiter voran. Bei einer Besichtigung informierten sich jüngst die Mitglieder der städtischen Gremien über die Baufortschritte sowie die energetische Sanierung. Die Arbeiten für Mainmed liegen im Zeitplan. Es erfolge ein weiterer wichtiger Schritt um eine gute medizinische Versorgung aller Flörsheimerinnen und Flörsheimer für die nächsten Jahrzehnte nachhaltig sicherzustellen, erklärten unisono Bürgermeister Dr. Bernd Blisch (CDU) sowie Erste Stadträtin Renate Mohr (GALF).

Bis Ende des Jahres 2023 soll der neue Gesundheitscampus für Flörsheim fertig errichtet sein. Moderne Praxisräume, seniorengerechte Wohnungen sowie ein Bistro im Erdgeschoss bilden das „Paket“, das der Projektentwickler J. Molitor Immobilien GmbH aus Ingelheim in den ehemaligen Krankenhaus-Gebäuden realisiert. Im Zuge der Kernsanierung wird der Immobilienkomplex umfassend energetisch ertüchtigt und mit regenerativer Energieversorgung ausgestattet. Neben Erdwärme zum Beheizen im Winter und passivem Kühlen im Sommer kommt auch eine Photovoltaik-Anlage zum Einsatz.

„Wir realisieren hier ein modernes Gesundheitszentrum, das Experten verschiedener medizinischer Fachrichtungen an einem starken Standort vereint“, so Lars Heimann, Geschäftsführer der Molitor Immobilien GmbH. „Der Gesundheitscampus wird einen wichtigen Beitrag zur langfristigen medizinischen Versorgung in Flörsheim und der Region leisten“, meinte Lars Heimann. Das Angebot von Mainmed wird ein breites Spektrum an Facharztpraxen und weiteren medizinischen Angeboten umfassen: So werden etwa die Bereiche Radiologie, Orthopädie, Physiotherapie, Kardiologie, Viszeralchirurgie und Neurochirurgie am Standort vertreten sein. Ergänzt wird das Gesundheitsangebot durch ein ambulantes OP-Zentrum, ein Dialysezentrum, ein Wundzentrum, eine Apotheke sowie einem Sanitätshaus.

„Die breit aufgestellte Expertise unter einem Dach wird hervorragende Synergieeffekte für Ärzte und Patienten ermöglichen“, unterstreicht Lars Heimann die Vorteile des Standorts, für dessen noch freie Mietflächen derzeit Gespräche mit weiteren Gesundheitsdienstleistern laufen. Neben medizinischen Angeboten finden in dem Gebäude auch Wohnungen Platz: Elf seniorengerechte, schwellenlos per Aufzug erreichbare Wohnungen sind geplant, von denen ein Teil auch barrierefrei ausgestattet sein wird. Ein neues Parkdeck samt Außenstellplätzen und Ladestationen für Elektrofahrzeuge wird die komfortable Erreichbarkeit sicherstellen, die auch schon durch die fußläufige Nähe zum Bahnhof gegeben ist. Der vorher vorhandene kleine Garten im hinteren Teil des Grundstücks ist nun nicht mehr vorhanden. Dort ist nun die Tiefgarage errichtet worden.

Im Frühjahr sollen die ersten Facharztpraxen, das Bistro sowie Parkhaus an der Riedstraße eröffnet werden. Außerdem sollen die ersten vier Wohnungen bezugsfertig sein. Schritt für Schritt werde bis Ende 2023 die Gesamtfertigstellung von Mainmed erreicht werden, kündigen die Verantwortlichen der J. Molitor Immobilien GmbH an. red/meh

Auch interessant

Kommentare