Die Freien Bürger schlugen den Namen für einen Weg im Norden von Flörsheim vor, der in die Feldgemarkung führt. FOTO: Privat
+
Die Freien Bürger schlugen den Namen für einen Weg im Norden von Flörsheim vor, der in die Feldgemarkung führt.

Historie

Flörsheim: Weg ist nach Hans Wiedenbauer benannt

Schilder erinnern an den ersten Pfarrer der Josefsgemeinde

Flörsheim -Die Freien Bürger (dfb) sind zufrieden. Im Vorjahr hatten sie den Vorschlag in den Ortsbeirat Stadtmitte eingebracht, einen Weg nach dem ersten Pfarrer der Sankt-Josef-Pfarrgemeinde zu benennen. Hans Wiedenbauer habe die Josefsgemeinde in seiner Zeit als Pfarrer und späterer Dekan sowie Leiter des Amtes für Katholische Religionspädagogik im Bezirk Main-Taunus ab 1969 in großem Maße mitgestaltet.

Hans Wiedenbauer hatte sich bei der Gestaltung der Josefskirche mit dem von ihm favorisierten Baustil durchgesetzt, der zuerst nicht bei allen Gemeindemitgliedern Gefallen gefunden hatte. Der Geistliche fungierte einige Jahre nach seinem Weggang von Flörsheim in leitender Position beim kirchlichen Ehegericht. Pfarrer Wiedenbauer gebühre, so hatten die Freien Bürger argumentiert, nach seinem Tod im Jahre 2015 "ein Weg mit schönem Ausblick auf die Gemarkung". Der Theologe wurde 86 Jahre alt und soll nun durch den nach ihm benannten Weg und die unter dem Straßennamensschild angebrachte Infotafel in der Erinnerung der Menschen bleiben.

Die Beschilderung für den Fußweg befindet sich zwischen der Hans-Böckler- und Kapellenstraße bis zum Feldweg parallel zur Friedrich-Ebert-Straße. meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare