1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Flörsheim

Flörsheim: Zäher Vorlauf für Benefizsitzung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Als „Deutscher Michel“ eine Fastnachtsgröße: Unter anderem hat Bernhard Knab (Karneval Club Kastel) seine Teilnahme an der Benefizsitzung in der Goldbornhalle zugesagt. ArchivFOTO: nietner
Als „Deutscher Michel“ eine Fastnachtsgröße: Unter anderem hat Bernhard Knab (Karneval Club Kastel) seine Teilnahme an der Benefizsitzung in der Goldbornhalle zugesagt. Archiv © Hans Nietner

Warum das Geld für die Karten anscheinend nicht mehr so locker sitzt.

Flörsheim/Wicker -Normalerweise notiert Wilhelm Bachmann alle Kartenbestellungen, die im Januar bei ihm eingehen, auf einer Warteliste. Der Küster und Vorsitzende des Fördervereins für Sankt Gallus musste sich um freie Plätze bei seiner Benefizsitzung nie Gedanken machen. Die Tickets für die närrische Veranstaltung zugunsten der katholischen Kirche waren immer ausverkauft. Dieses Mal läuft der Vorverkauf jedoch schleppender. Bachmann weist darauf hin, dass es für die Sitzung am Sonntag, 15. Januar, noch Karten an der Abendkasse gibt. Das Programm startet m 16.11 Uhr in der Wickerer Goldbornhalle. Der Eintritt kostet 25 Euro.

Doch wieso füllen sich die Plätze für Bachmanns Benefizshow diesmal nur sehr zäh? Immerhin ist die Sitzung eines der ersten närrischen Bühnenprogramme, die seit der Lockerung der Corona-Maßnahmen im Stadtgebiet stattfinden. Dies müsste eigentlich Interesse wecken. Ist der für Flörsheimer etwas abgelegenere Schauplatz in der Wickerer Goldbornhalle schuld? Wilhelm Bachmann sieht keinen Zusammenhang. Der Küster, der wegen des maroden Zustands des Flörsheimer Gallus-Zentrums auf andere Bühnen ausweichen muss, veranstaltete seine Sitzung auch schon 2020 in Wicker. Damals habe er auch einen ausverkauften Saal samt Warteliste gehabt.

Auch am Programm der Benefizsitzung könne es nicht liegen, ist sich Bachmann sicher. Zwar musste der Flörsheimer Pfarrer Friedhelm Meudt seine geplante Teilnahme als Redner kurzfristig absagen. Dem Küster gelang es jedoch, hochkarätigen Ersatz zu finden: Matthias Bott, Vorsitzender des Mainzer Narrenclubs, wird den Platz in der Bütt füllen und den finalen Redebeitrag halten. Auch das übrige Programm ist mit etlichen Größen der regionalen Fassenacht gefüllt. Neben Protokoller Gregor Stark vom Flörsheimer Carneval Verein (FCV) wird vor allem die Mainzer Fassenacht stark in Wicker vertreten sein. Der „Deutsche Michel“ Bernhard Knab hat seine Teilnahme genauso zugesagt wie die „Tugendbolde“ und die Mainzer Altrheingarde. Tanzdarbietungen gibt es unter anderem von der Kleppergarde und der Gonsenheimer Füsiliergarde.

Woran also liegt es, dass bisher nicht alle Karten vergriffen sind? Die anhaltende Vorsicht älterer Menschen nach zwei Jahren Corona könnte eine Erklärung sein. Küster Bachmann geht jedoch davon aus, dass auch Energiekrise und Inflation eine Rolle gespielt haben. Der Vorsitzende des Fördervereins kann sich vorstellen, dass das Geld nicht mehr so locker sitzt.

Einnahmen des Vereins fließen in verschiedene Projekt zur Sanierung und zum Erhalt der Gallus-Kirche. Derzeit stehe die Anschaffung neuer roter Samtvorhänge für den Innenraum des Gotteshauses an, erläutert Bachmann. Außerdem sollen zwei alte Messgewänder erneuert werden. Neben der Benefizsitzung setzt der Verein auf weitere Projekte - etwa den Verkauf alter Schieferplatten vom Kirchendach. Steine, die während der laufenden Dacherneuerung entfernt werden, bieten die Förderer samt aufgedrucktem Logo als Andenken. Über 60 der besonderen Souvenirs seien schon verkauft, berichtet Wilhelm Bachmann. Wer Interesse an einem der Schiefersteine hat, kann sich weiterhin unter der Rufnummer 01 77 5 84 71 89 bei ihm melden. sas

Auch interessant

Kommentare