+
Die ?Flörsheim Buccaneers? hoffen, dass sich noch einige Mitstreiter finden werden. Trainiert wird schon jeden Sonntag auf der Mainwiese.

Sport

Football-Team sucht noch Spieler und einen Trainer zur Gründung einer Mannschaft

  • schließen

Dennis Müller und Marcel Stenger wollen in der Mainstadt ein Football-Team gründen. Aber auf der Mainwiese wird bereits jeden Sonntag kräftig trainiert.

Leinen los und klar zum Entern! Am Mainufer trainieren ab sofort Piraten. Die Mannschaft, die sich seit wenigen Wochen auf einer Wiese am Urbanusplatz trifft, hält allerdings nichts vom Plündern und Brandschatzen. Die Flörsheimer Freibeuter wollen lieber durch sportliche Erfolge auf sich aufmerksam machen. Ihre Sportart ist American Football. Bisher gibt es kein Football-Team in der Mainstadt. Deshalb loten die Initiatoren Dennis Müller und Marcel Stenger mit ersten Übungsstunden das Interesse aus – alles in Hinblick auf eine mögliche Vereinsgründung.

Beim Namen sind sich die Ideengeber bereits einig: Sollte die Mannschaft zustande kommen, soll sie – in Anlehnung an das Schiff auf dem Stadtwappen – „Flörsheim Buccaneers“ heißen, was übersetzt Freibeuter oder Seeräuber bedeutet. „Hut, Hut“, schallt es am Sonntag über die Mainwiese. Trainer Bernd Hard gibt das Kommando, mit dem ein Quarterback normalerweise den Beginn eines Spielzuges verkündet. Dann fliegt der Ball durch die Luft, direkt in die Arme eines Spielers, der das eiförmige Objekt mit beiden Händen an sich presst. Außer dem Ball und den Kommandos erinnert auf den ersten Blick noch nicht viel an den körperbetonten US-Sport, den mittlerweile auch viele Deutsche von Superbowl-Übertragungen kennen. Massive Helme und dicke Schulterpolster fehlen beim Training am Main. Dies liegt daran, dass die junge Mannschaft noch in der Findungsphase ist.

Am Sonntag trafen sich die Interessierten erst zum dritten Mal, Mitstreiter werden weiterhin gesucht. Erst wenn der Football-Verein auf festen Füßen steht, macht die Anschaffung der Ausrüstung Sinn. Das Material sei nämlich nicht gerade günstig, erklärt Marcel Stenger.

„Flörsheim braucht ein Football-Team“, lautet der Name der Gruppe, mit der Dennis Müller und Marcel Stenger bei Facebook für ihr Ziel werben. Es gebe bereits mehrere Football-Mannschaften in der Region, erklärt das Duo. Unter anderem in Rüsselsheim und Nauheim. „Flörsheim hat Potenzial“, findet der 26 Jahre alte Dennis Müller. Für die Gründung einer Erwachsenen-Mannschaft seien 23 Männer im Alter über 19 Jahre erforderlich, erklärt Marcel Stenger. Er ist 20 Jahre alt und hat früher Fußball gespielt. Dennis Müller bringt ebenfalls Fußballerfahrung mit.

Wer im Fernsehen verfolgt, wie sich Footballspieler mit vollem Körpereinsatz zu Boden reißen, der mag den Sport vielleicht für übermäßig riskant halten. Die beiden Flörsheimer Footballfans sehen jedoch keinen Grund zur Sorge: „Im Prinzip kann ich mir beim Fußball genauso das Kreuzband reißen“, sagt Marcel Stenger. Außerdem komme es auf den eigenen Trainingszustand an. Mit Muskelaufbau durch Krafttraining könne man Verletzungen vorbeugen. Dennis Müller verweist auf die taktische Komponente im Football, wo wechselnde Spielzüge und Laufwege über den Fortschritt auf dem Spielfeld entscheiden.

Timing spiele eine entscheidende Rolle. „Football ist Rasenschach“, betont Marcel Stenger. Er glaubt, dass der Hype für die amerikanische Sportart immer mehr nach Deutschland „rüber schwappt“.

Bis der Aufbau der „Buccaneers“ abgeschlossen ist, fehlen noch einige Mitstreiter. Neben Spielern suchen die Flörsheimer auch einen Trainer für die Offensive. Wer mitmachen möchte, kann sich bei Facebook informieren oder sonntags um 10 Uhr auf die Mainwiese am Urbanusplatz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare