1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Flörsheim

Das 0:3 lässt hoffen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nils Malzahn

Kommentare

Giuseppe Pagliaro (rechts) möchte mit Flörsheim gegen Biebrich punkten, Matthieu Freymann mit Eddersheim gegen Wetter gewinnen.
Giuseppe Pagliaro (rechts) möchte mit Flörsheim gegen Biebrich punkten, Matthieu Freymann mit Eddersheim gegen Wetter gewinnen. © Marcel Lorenz

Die Bilanz liest sich niederschmetternd: drei Spiele, drei Niederlagen, 0:14 Tore. Verbandsligist DJK Flörsheim sorgte zuletzt nicht für positive Schlagzeilen. Aber: Eine Steigerung war am vergangenen Wochenende nicht nur in sportlicher Hinsicht zu erkennen.

Gegen den SC Waldgirmes (0:5), den FC Eddersheim (0:6) und den SV Zeilsheim (0:3) war der Aufsteiger chancenlos. Gegen die drei Titelanwärter hatten sich die „Schwarzen“ aber auch nicht viele Zähler ausgerechnet.

„Jeder Punkt“, so der Sportliche Leiter Dirk Ludwig, „wäre ein Bonus gewesen“. Die Spiele möchte er gesondert betrachten: „Gegen Waldgirmes hat mich geärgert, dass wir kurz vor Schluss noch zwei Tore gefangen und uns hängen gelassen haben. In Eddersheim gab es einen Ein-, wenn nicht sogar Zwei-Klassen-Unterschied, während wir uns zuletzt in Zeilsheim gut präsentiert haben.“ Das 0:3 sei aus Ludwigs Sicht um ein oder zwei Tore zu hoch ausgefallen.

Das Flörsheimer Gastspiel in Zeilsheim war umso respektabler, weil mit Laszlo Vagi, Andreas Angersbach, Kaan Güven, Sascha Westbeld und Marcel Friedrich fünf potenzielle Innenverteidiger ausfielen. Obendrein fehlten die gesperrten Sven Bernhardt und Torhüter Nico Westbeld nach ihren Platzverweisen beim Derby in Eddersheim. Dieser Fakt ärgert Ludwig noch mehr als die verlorenen Partien. „Man kann Spiele verlieren. In unserer Situation als Aufsteiger ist sogar klar, dass wir mehr Spiele verlieren als gewinnen werden. Die Disziplin muss aber unabhängig davon stimmen“, sagt der Sportliche Leiter klar und deutlich.

Was er meint: Flörsheim ging in der Hälfte aller acht Partien nicht mit elf Spielern vom Feld. Selbst bei einer deutlichen 5:0-Führung in Gießen brachte es Kaan Güven fertig, sich einen völlig überflüssigen Platzverweis einzuhandeln. „Vor dem Zeilsheim-Spiel haben wir in der Sitzung mit der Mannschaft darüber gesprochen. Deshalb war es erfreulich, dass es im Spiel bei nur einer Gelben Karte geblieben ist“, so Ludwig. Keine weiteren Sperren also im Hinblick auf das anstehende Heimspiel gegen den FV Biebrich (Sonntag, 15 Uhr). „Biebrich habe ich zwischen Platz 5 und 8 erwartet. Ein ganz schwerer Gegner, nicht nur, weil das Team zuletzt auch Eddersheim geschlagen hat“, mutmaßt Ludwig. Ein Punkt, so das Flörsheimer Ziel, soll der Aufsteiger im Heimspiel trotzdem verbuchen.

Auch der FC Eddersheim hat am Sonntag ein Heimspiel: Die Mannschaft von Trainer Andreas Schreier empfängt den VfB Wetter. Auswärtsfahrten müssen die SG Oberliederbach (beim TSV Bicken) und der SV Zeilsheim (beim FV Breidenbach) in Angriff nehmen. Auch diese Partien werden jeweils um 15 Uhr angepfiffen. Germania Schwanheim ist am langen Wochenende spielfrei.

(nmz)

Auch interessant

Kommentare