Radwege

Mängelmelder mit Mängeln

  • schließen

Vielfahrer Bernd Zürn hat entdeckt, dass der Radweg am Germania-Sportplatz stark beschädigt ist. Er gab die Info am 2. Juli weiter. Was ist passiert? Nichts.

Bürgerbeteiligung ist in aller Munde. Nicht nur bei Straßenbauprojekten oder neuen Wohnvierteln können Betroffene wertvolle Rückmeldungen geben. Stadtverwaltungen setzen mittlerweile auch mit sogenannten „Mängelmeldern“ im Internet auf ein regelmäßiges Echo aus der Bevölkerung. Dort kann jeder mitteilen, wenn es ein Problem gibt, zum Beispiel Schlaglöcher in Straßen oder lose Gehwegplatten.

Diese Gelegenheit ergriff auch der Weilbacher Bernd Zürn. Bei einer Radtour war ihm aufgefallen, dass der Radweg, der auf Höhe des Germania-Sportplatzes an der Landstraße 3265 verläuft, beschädigt ist. Wurzeln haben Risse und Wellen verursacht. Außerdem führt der Weg über zwei Bordsteine und endet abrupt an der vielbefahrenen Landstraße. All dies hat Zürn bemängelt. Hilfreiche Rückmeldungen habe er jedoch nicht erhalten.

Dass nicht alle Hinweise aus Mängelmeldern zur Zufriedenheit ihrer Verfassers gelöst werden können, versteht sich von selbst. Doch Bernd Zürn empört sich vor allem über den Umgang mit seinem Beitrag. Bereits am 2. Juli übermittelte er seinen Hinweis zum Radweg auf der Seite . Noch am selben Tag war dort zu lesen, dass die Meldung zur Bearbeitung an die Stadt Flörsheim weitergeleitet wurde.

Der nächste Eintrag stammt vom 8. August: Ein „Unbekannter Teilnehmer“ hat an diesem Tag eingetragen, dass das Anliegen „zügig durch Mitarbeiter der Stadt erledigt“ wurde. Bernd Zürn erhielt auch eine Mail über diese erfreuliche Entwicklung. Sein Anliegen sei durch die Stadt bearbeitet worden und werde nun als gelöst geschlossen, teilte ihm das Mängelmelder-Team mit. Einen Tag später erkundigte sich der Weilbacher, ob dies bedeute, dass die von ihm behobenen Mängel am Radweg behoben wurden. „Ja, das sollte jetzt erledigt sein“, lautete die schriftliche Antwort. Für Bernd Zürn ist dies allerdings kein Grund zur Begeisterung. Bis heute habe sich an keinem der von ihm aufgeführten Punkte etwas geändert – trotz anderslautender Rückmeldung. „Wollen die mich veräppeln?“, fragt der verärgerte Weilbacher.

Wie es sein kann, dass Mängel als behoben eingestuft werden, obwohl nichts passiert ist, wollten wir im Flörsheimer Rathaus erfahren. Pressesprecher Andreas Wörner, der auch den Mängelmelder betreut, wies darauf hin, dass sich bei dem von Bernd Zürn genutzten Service nicht um den städtischen Mängelmelder handele. Er empfahl den Mängelmelder auf der Seite der Stadt zu nutzen, da die Verwaltung dort einen direkteren Zugriff habe.

Trotzdem konnte auch Wörner den Verlauf des genannten Falls nicht komplett nachvollziehen. Auch Hinweise auf dem externen Mängelmelder würden weitergeleitet und von der Stadt bearbeitet. Dies sei auch in diesem Fall erfolgt. Ein Mitarbeiter der Stadt sei an Ort und Stelle gewesen, um sich die Probleme anzuschauen, sagt Wörner. Dabei habe sich herausgestellt, dass die Straßenbehörde Hessen Mobil zuständig sei. Wahrscheinlich sei das Anliegen weitergeleitet worden, erklärt der Rathausmitarbeiter. Warum ein Unbekannter den Mangel einfach so als erledigt einstufen konnte, bleibt hingegen ein Rätsel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare