Saisoneröffnung des ASV Flörsheim

Schwieriger Saisonauftakt beim ASV

Die Liste der Erklärungsversuche, warum Angler „Schneider“, also ohne Fang, nach Hause gegangen sind, ist lang, sehr lang. Eine kleine Auswahl daraus lautet: Falsche Temperatur, falscher

Die Liste der Erklärungsversuche, warum Angler „Schneider“, also ohne Fang, nach Hause gegangen sind, ist lang, sehr lang. Eine kleine Auswahl daraus lautet: Falsche Temperatur, falscher Luftdruck, falsche Lichtverhältnisse, falscher Sonnen- oder Mondstand, falscher Köder, falsche Angeltiefe, falsche Tageszeit, falsche Jahreszeit, manchmal auch falsches Jahrhundert und manchmal haben die Fische auch einfach keine Lust. Vor einigen Tagen reichte eine Erklärung nicht aus, für die äußerst bescheidene Saisoneröffnung des ASV Flörsheim. 30 Angler hatten ab acht Uhr am Vereinsgewässer, dem Dyckerhofsee, bei bescheidenem Wetter mit grauem Himmel und kühlen Temperaturen die Angelruten ausgeworfen und vier Stunden lang wirklich alles versucht. Naturköder und Kunstköder, flach und tief angeboten, nah am Rand oder weit im See. Es half alles (fast) nichts. Um 12 Uhr lautete die magere Bilanz für die Angler: Vier Forellen wurden geködert. Doch ein Angler wäre nicht Angler, wäre er nicht charakterstark genug, um auch solche wenig erfreulichen Tage mit einem schicksalsergebenen Achselzucken zur Kenntnis zu nehmen und sich auf den nächsten Angeltag zu vertrösten. Der kann für die allermeisten Petrijünger nämlich nur besser werden. Zudem: Die Saison hat ja gerade erst begonnen. Zur Aufheiterung trug außerdem das anschließende gemeinsame Mittagessen bei, bei dem die möglichen Ursachen für die Pleite umfassend erörtert wurden.

(hk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare