Bei den praktischen Übungen des Erste-Hilfe-Kurses in der großen Reithalle mussten Schutzmasken getragen werden. Ansonsten hieß es für die Teilnehmer: Abstand wahren.
+
Bei den praktischen Übungen des Erste-Hilfe-Kurses in der großen Reithalle mussten Schutzmasken getragen werden. Ansonsten hieß es für die Teilnehmer: Abstand wahren.

Vereine

Eddersheim: Erste-Hilfe-Kurs mit Schutzmasken

Die RSG Wiesenhof bietet während der Corona-Krise für Übungsleiter eine wichtige Schulung an.

Eddersheim -Hatten bisher viele Vereine damit zu kämpfen, dass entweder zu wenige Räume oder Übungsleiter-Kapazitäten vorhanden waren, so gibt es durch die Corona-Krise noch einmal eine Schippe drauf. Denn egal ob die Beachtung der Hygiene-Regeln oder den vorgeschriebenen Abstand ein halten oder das Tragen von Schutzmasken auf der Agenda stehen: Das Vereinsleben ist schwieriger geworden, was die Organisation betrifft. Dazu kommt, dass nicht alle Vereine über so große Räume verfügen, dass die Abstandsregeln - am besten sollten dies zwischen zwei Personen mindestens 1,5 Meter sein - problemlos eingehalten werden können. Noch dramatischer sieht es aus, wenn es um die wegbrechenden Einnahmen geht. Zwar können viele Vereine auf ihre treuen Mitglieder zählen, zudem gibt es Hilfe vom Land Hessen. Dennoch: Für nicht wenige Vereine ist es eine Einschränkung, die sie noch Jahre beschäftigen wird, um die "verlorenen Monate" während der Corona-Krise wieder auszugleichen. Außerdem gibt es noch die Sorge, dass Vereinsmitglieder durch die weitgehenden Beschränkungen sich einem anderen Hobby zuwenden, das sie während der Pandemie-Zeit für sich entdeckt haben.

Auch bei Kleinigkeiten bemerkt man, dass der Kampf gegen die Ausbreitung der Corona-Viren der Vereinsalltag durchgerüttelt hat. Ein Beispiel gefällig? Hier ist es: Seit einiger Zeit bietet die Reitsportgruppe (RSG) Eddersheim den Übungsleitern und Betreuern die Möglichkeit an Erste-Hilfe-Kursen teilzunehmen. Nachdem in diesem Jahr der Kurs aufgrund der Corona-Einschränkungen verschoben werden musste, "konnte er Ende August unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen stattfinden", berichtete Katrin Förster vom Vorstand der Reitsportgruppe (RSG) Wiesenhof Eddersheim. Denn "geht nicht" gibt es nicht bei der RSG. Mit der Unterstützung der Berufsgenossenschaft wurden 14 Übungsleiter des Vereins von Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Main-Taunus, geschult.

Statt wie sonst im räumlich sehr überschaubaren Reiterstübchen des Vereins wurde beim Kurs in der Reithalle bei offenen Toren geübt. Im Stuhlkreis mussten alle Teilnehmer 1,50 Meter Abstand voneinander halten, die praktischen Übungen wurden außerdem im Vergleich zu früheren Kursen reduziert und angepasst: Einstige Übungen mit jeweils einem Partner oder Partnerin wurden von Einzelpersonen durchgeführt. Bei Partner-Übungen durften jeweils immer nur die gleichen zwei Teilnehmer wie zu Kursbeginn zusammenarbeiten und mussten dabei Mundschutz tragen. Die Motivation für die Teilnahme an dem Erste-Hilfe-Kurs erläuterte Vereinschefin Katrin Förster: "Wie in jedem Sport kann es aber auch mal zu schwierigen Situationen, Unfällen und Verletzungen kommen. Die Übungsleiter sind dann automatisch die Ersthelfer vor Ort. Deshalb ist es uns wichtig, dass sie richtig reagieren können."

Der Kurs wurde übrigens an einem Sonntag angeboten. Warum eigentlich? Daniela Herrmann, stellvertretende RSG-Vorsitzende, gibt die Antwort darauf: "Da unsere Übungsleiter neben dem Beruf in ihrer Freizeit bei uns unterrichten, ist es schwierig, gemeinsame Termine zu finden", erklärte sie. Die Wochenenden seien meist die einzige Möglichkeit, dem größten Teil der Übungsleiter eine Teilnahme anzubieten, ohne dass sie sich Urlaub nehmen müssten. Für die Übungsleiter war der Kurs kostenlos. Gegen einen geringen Kostenbeitrag wurden vom Verein Frühstück, Mittagessen und Getränke für den Lehrgangstag organisiert. meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare