Für die Außengastronomie gelten wegen der Corona-Pandemie nach wie vor bestimmte Regeln, die eingehalten werden müssen. FOTO: Schmidt/dpa
+
Für die Außengastronomie gelten wegen der Corona-Pandemie nach wie vor bestimmte Regeln, die eingehalten werden müssen.

Pandemie

Hattersheim: Ab Freitag wird manches einfacher

Welche Lockerungen in der Stadt dann gültig sind, erklärt der Magistrat.

Hattersheim -Da bedeuten Minus-Angaben zugleich gute Zahlen: Hessenweit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz in den vergangenen Tagen und Wochen stabil unter 50 bewegt. Aus diesem Grund hat die hessische Landesregierung den nächsten Lockerungsschritt angekündigt, der ab Freitag, 25. Juni, für zunächst vier Wochen gelten wird.

Die Stadtverwaltung hat nun einige der wichtigsten beschlossenen Änderungen aufgelistet, die ab dem morgigen Freitag dann unter anderem in Hattersheim gelten.

Zum besseren Verständnis der Vorgaben gehören Detailangaben. So zum Beispiel, dass die Testpflicht immer nur für Kinder im Alter über sechs Jahren besteht. Und bei den Kontaktbeschränkungen zählen jeweils vollständig geimpfte oder genesene Personen sowie Kinder bis einschließlich 14 Jahre bei der Ermittlung der vorgebenen maximalen Teilnehmerzahl nicht mit.

Zu den Einzelheiten teilt die Verwaltung Folgendes mit:

Maskenpflicht:

Diese wird im Freien aufgehoben, wird jedoch immer dann empfohlen, wenn Abstände nicht eingehalten werden können. Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), in Geschäften und bei Veranstaltungen in Innenräumen (zu tragen bis zum Sitzplatz oder beim Gang zu und von den Toiletten zum Sitzplatz zurück) sind weiterhin medizinische Masken Pflicht.

Kontaktbeschränkungen: Diese entfallen. Weiterhin wird aber die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln und gegebenenfalls auch der Einsatz von Tests empfohlen. Zu beachten ist: Ab 25 Personen gelten Veranstaltungsregeln mit Kontaktdatenerfassung.

Veranstaltungen (ab einer Anzahl von 25 Personen):

Mit Auflagen (unter anderem Abstands- und Hygienekonzept, Testpflicht in Innenräumen und Kontaktdatenerfassung) sind Veranstaltungen mit maximal 250 Teilnehmern im Innenbereich sowie 500 Teilnehmern im Außenbereich möglich. Geimpfte und Genesene zählen dabei nicht mit. Größere Veranstaltungen sind genehmigungspflichtig.

Schulbetrieb:

Präsenzunterricht gibt es für alle Klassen mit Testpflicht zweimal pro Woche. Masken müssen nur noch im Schulgebäude und im Klassenzimmer bis zum Sitzplatz getragen werden.

Kita-Betrieb:

Es gilt weiterhin der Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen. Zudem können Gruppen nun auch wieder gemischt werden (die Übergangsfrist ist bis 5. Juli festgesetzt). Es entfällt ab Freitag die Maskenpflicht für die Erzieherinnen.

Clubs/Discotheken:

Diese können im Außenbereich mit Auflagen (unter anderem Testpflicht sowie Personenbegrenzung) öffnen. Der Innenbereich kann als Bar oder Gastronomie betrieben werden. Nicht möglich sind aber Tanzveranstaltungen.

Außengastronomie von Gaststätten und Cafes: Dafür ist keine Testpflicht mehr vorgesehen; allerdings das Erfassen der Kontaktdaten von den Gästen.

Hotels:

Hotels dürfen unter bestimmten Auflagen (unter anderem Testpflicht einmal pro Woche, Abstands- und Hygieneregeln) wieder öffnen.

Bürgermeister Klaus Schindling (CDU) erläuterte: "Ich bin froh, dass die hessische Landesregierung auf dieser Basis konsequent den nächsten Öffnungsschritt beschlossen hat und hoffe, dass wir mit Besonnenheit und Achtsamkeit weiter den Weg zurück in die Normalität gehen können." Da noch nicht absehbar sei, wie sich in Zukunft das Pandemiegeschehen und die sogenannten Virusvarianten entwickelten, bleibe Vorsicht weiterhin geboten. Erneute Einschränkungen blieben jederzeit im Bereich des Möglichen.

Sofern der Inzidenzwert im Main-Taunus-Kreis wieder für sieben Tage über die Schwelle von 50 ansteige, so müssten "kreisgenau" wieder Verschärfungen in Kraft treten. red/meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare