Hka_Commerzbank118_02102_4c_3
+
Nur noch Automaten stehen in der Commerzbank-Filiale an der Frankfurter Straße den Kunden zur Verfügung.

Wirtschaft

Hattersheim: Ärger über die Schließung ist noch nicht vorbei

Kunden kritisieren mangelnde Information der Commerzbank über das Aus für die Filiale.

Hattersheim – Wurden noch vor einigen Jahren die Inhaber von Einzelhandelsfirmen sowie kleineren Geschäften von Sparkassen und Großbanken als besondere Bankkunden hofiert, so ist das heute nicht mehr der Fall. Denn die Umsätze und der Aufwand, den solche Geschäftskunden für die Kreditinstitute bedeuten, sind heutzutage bei manchen Banken gar nicht mehr erwünscht. Zu großer Aufwand an Personal sowie Organisation und zu wenig Ertrag - so lautet die Formel bei dieser Art von Kundschaft. Damit fällt sie durch das Sieb, wenn es um Effizienz geht.

Dazu kommt: Die Zeiten sind anders geworden - die digitale Technik hat den Kontakt mit Mitarbeitern am Bankschalter abgelöst. Tatsächlich gibt es Zuwachsraten beim Online-Banking, die Corona-Krise trägt dazu wohl bei. Auch die Automaten-Servicecenter von Sparkassen und Banken, die noch in manchen Mittelstädten existieren, werden immer weniger. Das hat unter anderem Sicherheitsgründe. Denn immer noch werden Bankautomaten in die Luft gesprengt. Die Verbrecher schreckt es dabei überhaupt nicht, das ganze Gebäudeteile danach einsturzgefährdet sind.

In Hattersheim sorgte die Schließung der Commerzbank für einigen Ärger bei Kunden. Zum einen deshalb, weil sie nicht über die Schließung informiert wurden. Zum anderen, weil die Automaten in der bisherigen Filiale an der Frankfurter Straße öfters defekt waren. Anrufe bei der Servicenummer der Bank seien entweder in der Warteschleife geendet oder seien zwar nach langem Hin und Her bei den Meldungen über die Störungen zwar entgegengenommen worden. In Sachen Reparatur habe sich aber dann wiederum erst einmal nichts getan. Es habe einfach zu lange gedauert, bis die Automaten wieder funktionsfähig gewesen seien, monierten Bankkunden. Seit März war die Commerzbank-Filiale geschlossen, die nach Angaben der Zentrale in Frankfurt auch nicht mehr geöffnet wird. Der Raum mit den Automaten ist noch bis Dezember geöffnet, hatte die Bankzentrale mitgeteilt. Entsprechende Schreiben an die bisherigen Kunden gab es aber nicht.

So war unter anderem Petra Pitsch von der Schließung der Filiale von der Bank nicht informiert worden. "Ich hatte den Artikel im Kreisblatt über die Schließung gelesen. Ich war sehr geschockt, dass die Filiale nicht mehr geöffnet wird. Uns als Kunden wurde bis jetzt nichts bekanntgegeben", erklärte die Geschäftsfrau, die einen Abholdienst sowie einen Kiosk betreibt. Auch andere Bankkunden hätten nicht gewusst, dass die Filiale aufgegeben wird. Sie hätten sich ebenfalls über die Informationspolitik der Commerzbank aufgeregt. Verärgert ist Petra Pitsch in diesem Zusammenhang über ein Telefonat mit einem Commerzbank-Kundenberater, der ihr mitgeteilt habe, die Bank sei nicht verpflichtet, jeden einzelnen Kunden über die Schließung zu informieren.

Für Verärgerung hatte außerdem der lapidare Hinweis gesorgt, sie könne doch künftig die Filiale in Hofheim an der Kirschgartenstraße aufsuchen. Die Fahrt abends nach Hofheim sei kein Pappenstiel für sie. Und auch die Ankündigung der Commerzbank, die bisherigen Angestellten der Hattersheimer Filiale seien in die Bankfiliale nach Hofheim umgezogen, sorgte nicht für Beruhigung. Es sei nämlich schwierig, diese Mitarbeiter, die ja mit den Hattersheimer Kunden vertraut seien, überhaupt ans Telefon zu bekommen. Alles in allem sei es für die Kundschaft aus Hattersheim viel aufwendiger als vorher, die Bankgeschäfte abzuwickeln. Gar kein Verständnis hat Petra Pitsch zudem dafür, dass der SB-Raum mit den Automaten "total versifft ist". Aus diesen Gründen hat sie die Konsequenz gezogen: Sie hat alle ihre Konten bei der Commerzbank aufgelöst und die Bank gewechselt.

Auf eine Anfrage des Kreisblatts bei der Konzernzentrale in Frankfurt gab es bis gestern zum Redaktionsschluss keine Antwort. Sobald diese vorliegt, berichten wir darüber. Niklaus Mehrfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare