An vielen Stellen im Stadtgebiet, wie hier unter dem Hessendamm, werden Verpackungen einfach auf den Boden oder ins Gebüsch geworfen. Bei einer Müll-sammelaktion wurden nun über 60 Abfallsäcke gefüllt.
+
An vielen Stellen im Stadtgebiet, wie hier unter dem Hessendamm, werden Verpackungen einfach auf den Boden oder ins Gebüsch geworfen. Bei einer Müll-sammelaktion wurden nun über 60 Abfallsäcke gefüllt.

Umwelt

Hattersheim: Der Müll soll weg

190 Freiwillige waren beim Aktionstag "Sauberhaftes Hattersheim" im Stadtgebiet unterwegs.

Hattersheim -Noch vor einigen Jahren waren es meistens die Schulen, die Vorreiter in Sachen Umweltschutz durch das Sammeln von Müll auf öffentlichen Wegen und Plätzen waren. In der Zwischenzeit hat sich die Klientel der Freiwilligen gewandelt, seitdem mit der Corona-Krise mehr Menschen als sonst üblich auf öffentlichen Wegen spazierten und viele von ihnen zugleich Abfälle hinterließen. So gründeten sich im Nu private Gruppen, die diesen Zustand nicht hinnehmen wollten und die Abfälle einsammelten. Am jüngsten Aktionstag "Sauberhaftes Hattersheim" nahmen nun 190 Freiwillige, aufgeteilt in 19 Gruppen, teil. Insgesamt 60 Müllsäcke und jede Menge Motivation - so lautet die positive Bilanz des Aktionstages. Seit dem Jahr 2017 wird dieser spezielle Sammeltag einmal im Jahr von den Hattersheimern organisiert.

Älteste Helferin ist 90 Jahre

190 Hattersheimer Helferinnen und Helfer haben bei dem Aktionstag in allen drei Stadtteilen Müll und Unrat beseitigt. Rund 60 Müllsäcke, zwei Matratzen, ein defektes Schlauchboot, zwei Stühle und ein Waschbecken wurden bis zum Schluss am Abend zusammengetragen. Die Sammelgruppen setzten sich aus Mitgliedern verschiedener Hattersheimer Vereine, den Mitgliedern der Jugendfeuerwehren, den Mitgliedern von mehreren Religionsgemeinschaften, Kindergruppen sowie Mitarbeitern von Unternehmen zusammen. Die freiwilligen Helferinnen und Helfer wurden von der Stadt Hattersheim mit Zangen, Handschuhen, Mülltüten, Mundschutz sowie einer kleinen umweltfreundlichen Wegzehrung - ohne Plastikverpackung und mit regionalen Produkten - ausgestattet. Professionelle Unterstützung bekamen die Freiwilligen durch sechs Mitarbeiter des städtischen Bauhofs. Diese begleiteten die Aktion den ganzen Tag und sammelten die vollen Müllsäcke nach und nach wieder ein.

Bei zwei Aufführungen des "Müll-Mitmach-Theaters mit dem Zauberer Zappalott" zeigten insgesamt 40 Schülerinnen und Schüler der zweiten Klasse der Regenbogenschule viel Interesse am Thema Müll und Umweltschutz.

Besonders erwähnenswert ist der Einsatz der ältesten Teilnehmerin in diesem Jahr: Die 90 Jahre alte Gerda Jost, Mitglied im Landfrauenverein Eddersheim, war im Keltenpark fleißig beim Müllsammeln unterwegs gewesen.

Bürgermeister Klaus Schindling (CDU) bedankte sich bei einer Dankeschön-Veranstaltung im Hof des Alten Posthofs bei den Helfern und verteilte Präsenttüten mit Süßem, Andenken an den Aktionstag sowie Gutscheine für zwei Kugeln Eis: "Ich bin begeistert, wie viele Gruppen sich auch dieses Jahr wieder für Umweltschutz und ein sauberes und noch schöneres Hattersheim eingesetzt haben. Besonders wichtig ist mir dabei auch, den Kindern auf spielerische Weise das Thema Müll, Abfalltrennung und das Sauberhalten der Umwelt näherzubringen." red/meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare