SPD-Chef Selim Balcioglu ist zufrieden mit dem Wahlergebnis. ArchivFOTo: Nietner
+
SPD-Chef Selim Balcioglu ist zufrieden mit dem Wahlergebnis. ArchivFOTo: Nietner

Politik

Hattersheim: "Die Menschen wünschen sich mehr Respekt"

Der SPD-Ortsverein möchte den "positiven Schwung" von der Bundestagswahl mitnehmen.

Hattersheim -Die Bundestagswahl ist zwar schon vorbei, doch die Analysen werden in den Stadt- und Ortsverbänden der Parteien und Wählergemeinschaften dennoch immer noch interpretiert oder diskutiert. Im Vergleich zu dem Ergebnis vor vier Jahren gibt es in Hattersheim klare Tendenzen, die so ähnlich auch bei den Ergebnissen auf Bundesebene zu finden sind.

So sind die Gewinner in Hattersheim eigentlich die Grünen. Sie legten nämlich von 8,6 (im Jahr 2017) auf 15,5 Prozent der abgegebenen Stimmen zu. Satte 6,9 Prozent an Zuwachs ist ein Spitzenwert für Hattersheimer Verhältnisse.

Erst danach kommen die Sozialdemokraten zum Zuge. Sie konnten sich um 3,7 Prozent, nämlich von 22,4 (2017) auf nun 26,1 Prozent, verbessern. Die Christdemokraten mussten einen herben Verlust wie in den meisten Main-Taunus-Städten hinnehmen: Um 8,5 Prozent schmolz das Votum der Wähler im Vergleich zum Wahljahr 2017. Vom damaligen Gesamtergebnis für die CDU in Höhe von 33,6 Prozent ging es herunter auf nun "nur" noch 25,1 Prozent.

Während sich die Liberalen nur leicht um 0,7 Prozent verbessern konnten und ein Ergebnis von 13,3 Prozent einfuhren, nach 12,6 Prozent im Jahr 2017, gab es bei der AfD größere Verluste. Von einst 11,7 Prozent auf 7,8 Prozent und damit um 3,9 Prozent weniger Stimmen verringerte sich deren Ergebnis. Auch die Linke musste mit einem Minus von 3,4 Prozent einen Verlust hinnehmen. 6,8 Prozent waren es noch 2017 gewesen, nun dümpelt das Ergebnis bei 3,4 Prozent.

Überhaupt keine Rolle spielen die Freien Wähler bei den Bundestagswahlen in Hattersheim. Sie erzielten gerade mal 1,7 Prozent. Damit legten sie im Vergleich zum Wahljahr 2017 von damals 1,1 Prozent zwar um 0,6 Prozentpunkte zu. Doch die Tierschutzpartei mit 1,6 Prozent sowie das Team Todenhöfer mit überraschenden 1,4 Prozent waren ihnen fast schon dicht auf den Fersen. Die Partei kam auf 1,1 Prozent sowie "die Basis" auf 1 Prozent. Überhaupt keine Rolle mehr spielen die Piraten, die mit 0,4 Prozent ins Ziel kamen.

Glücklich und zufrieden über das Ergebnis der SPD bei den Bundestagswahlen zeigte sich der Hattersheimer SPD-Vorsitzende Selim Balcioglu. Er zog ein Fazit: "Der Trend zeigt ganz deutlich, die Menschen wünschen sich mehr Gerechtigkeit und Respekt, die Förderung und Entlastung der Familien und Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen sowie eine sozial verträgliche Klimapolitik." Entgegen dem Ergebnis im Main-Taunus-Kreis konnte die SPD in Hattersheim Boden gut machen und die CDU überholen. "Wir freuen uns, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern in Hattersheim unsere Themenschwerpunkte durch viele Gespräche näherbringen und sie überzeugen konnten. Nach Verlusten in den vergangenen Wahlen haben wir es geschafft, mit den Menschen in den Dialog einzutreten und damit die Trendwende erfolgreich durchzuführen", meint Parteichef Balcioglu. Die SPD habe die Sorgen der Menschen "erkannt und diese programmatisch aufgenommen und zudem den besten Kanzlerkandidaten ins Rennen geschickt". Dies mache dem SPD-Ortsverein Hoffnung, weiterhin zu wachsen und eine erfolgreiche Kommunalpolitik betreiben zu können.

So freut sich Esma Kes, Mitglied im SPD-Vorstand, derzeit auch über einen stattlichen Mitgliederzuwachs. Die Sozialdemokraten wollen nun "diesen positiven Schwung in die nächsten Jahre mitnehmen und mit frischem Wind", wie es der künftige Bundeskanzler Olaf Scholz formuliert habe, "den Menschen dienen". meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare