1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Hattersheim

Hattersheim: Freiluft-Comedy ist wieder angesagt

Erstellt:

Kommentare

So wie auf dieser Aufnahme aus unserem Archiv soll es im August, bei der 24. Auflage der "Laugh Parade", zugehen: Ein gut gelauntes Publikum amüsiert sich prächtig im Alten Posthof. ArchivFOTO: nietner
So wie auf dieser Aufnahme aus unserem Archiv soll es im August, bei der 24. Auflage der "Laugh Parade", zugehen: Ein gut gelauntes Publikum amüsiert sich prächtig im Alten Posthof. ArchivFOTO: nietner © Hans Nietner

Nachfrage für Termine in Innenräumen war wegen der Corona-Krise eingebrochen

Hattersheim -Musik und Comedy finden vorerst unter freiem Himmel statt. Das Hattersheimer Kulturforum setzt bei vielen seiner kommenden Veranstaltungen auf den Innenhof des Alten Posthofs. Die Freiluft-Bühne im Zentrum des denkmalgeschützten Gebäudes bietet sich nicht nur wegen des sommerlichen Wetters als Schauplatz an. Auch wegen Corona begeben sich einige Menschen immer noch ungern in geschlossene Räume. Das Angebot des Kulturforums trägt diesem Umstand Rechnung. Derzeit laufe der Vorverkauf gut, berichtet Natascha de Coster, Referatsleiterin für Kultur.

Die Mitarbeiterin des Kulturforums kann keine zögerliche Nachfrage für die anstehenden Termine feststellen. Anders wäre dies vielleicht, wenn die geplanten Shows in Innenräumen über die Bühne gehen würden. Natascha de Coster erzählt, dass ein Kindertheater im Haus der Vereine vor einigen Wochen schlecht angenommen wurde. Überdachte Räume sollen deshalb vorerst gemieden werden. Obwohl eine Rückkehr in den Posthofkeller möglich wäre, sind Reihen wie die Überraschungsshow "Cabaret à la Surprise" für den Innenhof angekündigt. Bis zum Herbst finde jeder Termin draußen statt, sagt die Referatsleiterin. "Dann müssen wir weitersehen." Sehr positiv entwickelt sich nach Angabe von Natascha de Coster die Nachfrage für die 24. Auflage der "Laugh Parade", bei der unter anderem Lisa Feller, Abdelkarim und Moderator Bernhard Westenberger auf der Bühne stehen. Für den Comedy-Abend am Samstag, 6. August, sind so gut wie alle der rund 400 Plätze verkauft. Acht Restkarten hat das Kulturforum noch im Angebot. Der gute Zuspruch fällt gerade deshalb auf, weil die Ticketverkäufe für das jährliche Event vor Corona schleppend verliefen. Natascha de Coster räumt ein, dass sich das Interesse vor der Pandemie rückläufig entwickelte. "Ich glaube, dass die Leute gesättigt waren", so die Verwaltungsmitarbeiterin. Vor Ausbruch der Pandemie sei das Comedy-Angebot im Fernsehen und auch in der Region enorm gewesen. Jetzt sei das Interesse neu geweckt. "Die Zuschauer haben festgestellt, dass zu Hause zu konsumieren nicht dasselbe ist wie unter Menschen", sagt Natascha de Coster. Es gebe einen Bedarf dafür, Shows gemeinsam zu genießen. "Die Leute wollen wieder was erleben." Die Referatsleiterin verzeichnet einen sehr guten Vorverkauf für das Kindertheater am 8. Juni und für die monatlichen Shows von "Cabaret à la Surprise". Lediglich für die Juni-Auflage der Überraschungsshow seien noch mehrere Plätze frei. Auch die Lesung mit Katharina Fuchs anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Stadtbücherei ist bisher erst zur Hälfte belegt. Für die Musikreihen "Die Post geht ab" sowie "Serenade um 7ieben" gibt es keinen Vorverkauf, da beide Programme mit freiem Eintritt stattfinden.

Natascha de Coster stellt fest, dass die Nachfrage nachlässt, umso weiter das Programm in Richtung September fortschreitet. Die Entscheidung der Besucher werde kurzfristiger, hat die Kulturmacherin beobachtet. Dieser Trend habe sich allerdings schon vor Corona abgezeichnet. Keine genaue Aussage kann die Mitarbeiterin zur Zukunft des Theaterprogramms machen. Weil die Stadthalle saniert wurde, fanden einige Theateraufführungen - vor der Corona-Krise - im Okrifteler Haus der Vereine statt. Mittlerweile steht die Stadthalle wieder zur Verfügung. Es sei angedacht in den großen Saal zurückzukehren, erklärt Natascha de Coster. Zum Stand der Pläne konnte sie jedoch nichts Genaues sagen, da dies nicht in ihren Aufgabenbereich falle. Der zuständige Geschäftsstellenleiter Daniel Neumann war gestern nicht erreichbar. sas

Auch interessant

Kommentare