Hka_Commerzbank119_091020
+
Die Commerzbank-Filiale in der Frankfurter Straße öffnet nicht wieder. foto: reuss

Wirtschaft

Hattersheim: Für die Schließung gibt es mehrere Gründe

Die Commerzbank-Filiale in der Frankfurter Straße bleibt zu - Kundenberater sind nun in Hofheim.

Hattersheim/Frankfurt – Die Banken-Landschaft ändert sich unaufhaltsam, die Zahl der Filialen von Sparkassen und Banken nimmt im digitalen Zeitalter stetig zu - auch in Hattersheim und den Stadtteilen. So liegt nun von der Hauptverwaltung der Commerzbank eine offizielle Stellungnahme vor: Die Commerzbank-Filiale in der Frankfurter Straße 6 a, die seit Mitte März wegen der Corona-Pandemie geschlossen war, wird nicht wieder öffnen. Grund dafür sei das veränderte Kundenverhalten: Kunden würden zunehmend digitale Wege wie die Banking-App oder das Online-Banking nutzen. "Wir bündeln daher die persönliche Beratung in der Filiale in Hofheim, Kirschgartenstraße 10-12", erklärt die Marktbereichsleiterin der Commerzbank, Birgit Wolf.

Die bisher in Hattersheim eingesetzten Kundenberater arbeiten nun in Hofheim. Sie bleiben nach Auskunft einer Commerzbank-Sprecherin weiter Ansprechpartner der Hattersheimer Kunden und sind per E-Mail an filiale.hofheim@commerzbank.com oder unter Telefon (0 61 92) 97 73 90 in der Filiale erreichbar. Die Bargeldversorgung in Hattersheim sei weiter gewährleistet, auch wenn die Selbstbedienungszone ab Mitte Dezember nicht mehr zur Verfügung stehe, teilte die Commerzbank weiter mit. Die Bank verweist einfach auf den Einzelhandel: So seien Barauszahlungen bis zu 200 Euro ja zum Beispiel bei Aldi, DM, Edeka, Netto, Penny und Rewe im Rahmen eines Einkaufs möglich. Zu den Gründen der Filialschließung weist die Commerzbank auf eine Umfrage hin.

Diese habe ergeben, dass die Corona-Krise die Veränderung des Zahlungsverhaltens weiter beschleunige. So würden 41 Prozent der Befragten in Hessen häufiger zu Girocard oder Kreditkarte greifen als vor der Krise. 25 Prozent verzichteten vermehrt darauf, die Karte ins Lesegerät zu schieben und bezahlen mit der Kontaktlos-Funktion der Karte, mit dem Smartphone oder der Fitness-Uhr. 18 Prozent nutzten inzwischen häufiger Online-Banking. Bundesweit habe sich bei der Commerzbank seit 2015 die Zahl der beleghaften Überweisungen halbiert. 90 Prozent aller Überweisungen würden inzwischen digital getätigt, und die Zahl der Handy-Überweisungen habe sich in den letzten drei Jahren verzehnfacht.

"Allein im Vorjahr sei fast jedes zweite Konto bei der Commerzbank online eröffnet worden, und die Banking App habe 1,6 Millionen Nutzer, teilte die Bank mit. Viele Kunden, die einst skeptisch waren, hätten sich in den letzten Monaten für das Online- und Mobile-Banking entschieden, erklärte Marktbereichsleiterin Birgit Wolf. meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare