Glimpflich verlief ein Brand in einem Haus an der Hofheimer Straße: Personen wurden keine verletzt, der Schaden ist vor allem im Erdgeschoss des Gebäudes entstanden. Das Foto zeigt Feuerwehrleute nach dem Einsatz.
+
Glimpflich verlief ein Brand in einem Haus an der Hofheimer Straße: Personen wurden keine verletzt, der Schaden ist vor allem im Erdgeschoss des Gebäudes entstanden. Das Foto zeigt Feuerwehrleute nach dem Einsatz.

Unglück

Hattersheim: Im „Geisterhaus“ brannte es

Die Feuerwehr löscht einen Brand in einem seit Jahren unbewohnten Gebäude an der Hofheimer Straße in Hattersheim.

Hattersheim – Schrecken in der Mittagsstunde: Aus einem Haus an der Hofheimer Straße loderten gestern Mittag die Flammen und drohten auf die Nachbargebäude überzugreifen. So züngelte das Feuer zunächst bis zur Garage auf dem Anwesen, deren Dach geöffnet und gelöscht werden musste, wie Stadtbrandinspektor David Tisold erklärte. Das Feuer war in dem unbewohnten Gebäude, dessen Räume aber noch komplett mit Möbelstücken eingerichtet sind, im Erdgeschoss ausgebrochen, wie der Stadtbrandinspektor weiter berichtete.

Um ein Übergreifen der Flammen auf das Nachbargebäude zu verhindern und damit keine Brandnester entstehen konnten, flutete die Feuerwehr das Erdgeschoss mit Löschschaum. Wie Stadtbrandinspektor David Tisold mitteilte, hatten die 40 Einsatzkräfte damit zu kämpfen, dass die wildwachsenden Büsche und Bäume den Zugang zu dem Haus erschwerten. Die Feuerwehrleute waren von der Rückseite und von einer Hausseite dem Brand zu Leibe gerückt. Ein Glück sei gewesen, dass es vorher geregnet habe. Denn dadurch waren die Bäume nicht ausgetrocknet und keine zusätzliche Gefahr. Auch das Übergreifen der Flammen auf Nachbarhäuser war damit eingedämmt. Hätte der Bewuchs mit Büschen und Bäumen auf dem Grundstück in Flammen gestanden, wäre die Gefahr eines Übergreifens der Flammen auf die benachbarten Grundstücke groß gewesen.

Brand in Hattersheim: Löscharbeiten der Feuerwehr erschwert

Im Inneren des Hauses befanden sich im Erdgeschoss Einrichtungsgegenstände, die dem Feuer zum Opfer fielen. Diese brennenden Sachen hätten - zusätzlich zu den schwierigen Verhältnissen im Außenbereich - die Löscharbeiten erschwert, erläuterte David Tisold. Nach seinen Angaben ist das Haus wegen seiner guten Bausubstanz nicht einsturzgefährdet. Eine Außenwand des Wohnhauses ist allerdings durch das Feuer komplett zerstört worden. Die Brandschützer kontrollierten gestern Abend mehrmals das Haus, um bei einem Aufflackern von Glutnestern sofort eingreifen zu können.

Das Gebäude ist in Hattersheim als "Geisterhaus" bekanntgeworden, weil es unbewohnt ist, aber die Räume dennoch abends und nachts beleuchtet sind. Der Eigentümer wohnt nicht in dem Gebäude, Wasser und Strom gab es dort aber weiterhin. Da die Eingangstür des großen Wohnhauses nicht verschlossen ist, hatten sich in der Vergangenheit dort ab und an Neugierige und übermütige Jugendliche in den Räumen umgesehen. Prompt waren dann später in den einschlägigen Internet-Portalen Video-Clips über das Innenleben des angeblichen "Geisterhauses" aufgetaucht, um eine Gruselstimmung bei den Zuschauern zu erzeugen.

Nach Angaben der Polizei hatte ein Zeuge gesehen, wie vor dem Ausbruch des Feuers ein Mann aus dem Haus geflüchtet sei. Der Unbekannte sei dann in Richtung Bergstraße davongelaufen. (meh)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare