Eine Stahlkapsel legte CEO Bruno Schnekenburger in das Fundament des Rohbaus. Darin enthalten waren, neben einer Zeitung, japanische Münzen sowie ein Dokument mit den Unterschriften der Verantwortlichen von Yaskawa und der Stadt. FOTO: Mehrfeld
+
Eine Stahlkapsel legte CEO Bruno Schnekenburger in das Fundament des Rohbaus. Darin enthalten waren, neben einer Zeitung, japanische Münzen sowie ein Dokument mit den Unterschriften der Verantwortlichen von Yaskawa und der Stadt.

Wirtschaft

Hattersheim: Grundsteinlegung für die Europa-Zentrale

Das japanische Unternehmen Yaskawa siedelt sich im Innovationspark an der Philipp-Reis-Straße an.

Hattersheim -Das neue Firmengebäude soll Maßstäbe für gleichartige Immobilien setzen und zugleich ein Teil von "Smart City" werden. So erklärten es jedenfalls die Redner bei der feierlichen Grundsteinlegung für die neue Europa-Zentrale des japanischen Unternehmens Yaskawa auf einem Areal in der Philipp-Reis-Straße 6. Direkt daneben befindet sich das DHL-Lagergebäude. Mit den global auftretenden E-Shelter an der Voltastraße sowie Digital Realty auf dem Kastengrund-Areal siedelt sich ein weiterer Global Player in Hattersheim an. Es ist in der Tat ein "dicker Fisch", wie Rathauschef Klaus Schindling (CDU) einst angekündigt hatte, wenn es um die Umsatzgröße und den Wert des Unternehmens geht - und um die künftigen Gewerbesteuerzahlungen. Das Unternehmen Yaskawa Europe GmbH lässt seine neue Zentrale im sogenannten Innovationspark an der Philipp-Reis-Straße errichten. Nun war die Grundsteinlegung, zu der die Firma eingeladen hatte. Der Neubau mit einem Investitionsvolumen von rund 23 Millionen Euro ist ein Teil der rund 1,3 Milliarden Euro schweren Investitionen, die durch High-Tech-Unternehmen in Hattersheim in den nächsten Jahren investiert werden. Bruno Schneckenburger, Chef der Yaskawa Europa GmbH, erklärte, dass bei den Planungen für den Bau vor allem auf Nachhaltigkeit Wert gelegt und eine positive Energiebilanz von Anfang an in die Planungen mit einbezogen worden seien. Die Erzeugung von "sauberer Energie sowie die Einsparung von Energie" seien feste Bestandteile der Philosophie von Yaskawa sowie die zentralen Unternehmensziele. So werde das neue Gebäude sowohl einer ökologischen wie auch ressourcenschonenden Bauweise gerecht. Die Bezeichnungen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz seien für das Unternehmen Yaskawa keine oberflächlichen Attitüden, sondern würden beim Bau des Firmengebäudes konsequent umgesetzt. Dies versicherte der Chef des mit der Errichtung der Firmenzentrale beauftragten Bauunternehmens, Martin Bender. Bei der Feierstunde zur Grundsteinlegung sprach Alexander Schwarz von der städtischen Wirtschaftsförderung in Vertretung für den kurzfristig verhinderten Bürgermeister Klaus Schindling die Grußworte. Schwarz erklärte, dass die Zusammenarbeit mit Yaskawa von Anfang an sehr gut gewesen sei. So zum Beispiel, als einige bürokratische Hindernisse die Planungen verzögerten. Alexander Schwarz erinnerte in diesem Zusammenhang unter anderem an die Gestattung der Bauplanung für die zu schaffenden Parkplatzflächen. Die Zusammenarbeit mit Yaskawa sei "auf Augenhöhe" erfolgt, bilanzierte der Wirtschaftsförderer zufrieden. niklaus mehrfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare