Noch schlechter als im Vorjahr laufe das Geschäft bislang in 2021, sagt Hayat Mua, Betreiberin des "Eiscafe am Main" in Eddersheim. FOTO: Kröner
+
Noch schlechter als im Vorjahr laufe das Geschäft bislang in 2021, sagt Hayat Mua, Betreiberin des "Eiscafe am Main" in Eddersheim.

Wirtschaft

Hattersheim: Hitze vertreibt den Eissalons die Kundschaft

Schwere Zeiten: Erst Corona, dann Dauerregen und nun Temperaturen weit über 30 Grad

Hattersheim -Die Zeit der Eisverkäufer scheint endlich gekommen zu sein. Parallel zur ersten großen Hitzewelle werden vielerorts die Corona Maßnahmen gelockert. Doch Fehlanzeige: Lange Schlangen vor den Eistheken blieben zumindest in Hattersheim am Wochenende aus. Das Geschäft laufe mittlerweile zwar besser als im vergangenen Monat, sagt Domenico Spadavecchia, Betreiber des Eiscafés Ciao am Marktplatz. Ideal sei die Lage momentan jedoch nicht.

Die Regelungen zur Eindämmung der Corona Pandemie sind lockerer als im Sommer 2020, als sich Besucher erst 50 Meter von der Theke entfernen mussten, bevor sie ihr Eis schlecken durften. Das sei ein Problem gewesen, weil sich viele nicht daran hielten, erinnert sich Spadavecchia. Auf solch strenge Vorgaben muss er nun nicht mehr achten. Der Eismacher hat die Anzahl der Tische vor seinem Café von 18 auf acht verringert, um einen Abstand von 1,50 Meter einzuhalten. Pfeile auf dem Boden markieren die Ansteh-Richtung vor der Eistheke. Am Samstagmittag war der Andrang jedoch nicht so groß, das dies eine Rolle spielte.

Schuld an der verhaltenen Nachfrage ist die Hitze. Nachdem er von November bis Januar wegen Corona schließen musste und das Geschäft in den vergangenen Wochen unter schlechtem Wetter litt, sei es nun zu ein bisschen zu heiß, urteilt Domenico Spadavecchia. Er habe die Erfahrung gemacht, das die optimale Temperatur für den Eisverkauf zwischen 25 und 30 Grad liegt. "Das ist das Maximum", sagt der Café-Betreiber. Extreme Hitze vertreibe eher die Kundschaft. "Jetzt sind alle zu Hause oder im Schwimmbad", so Spadavecchia.

Im Januar 2020 übernahm der Italiener das Hattersheimer Eiscafé von seinem Onkel. Während der ersten anderthalb Jahre habe er wegen Corona vier Monate geschlossen gehabt. Um die schwierige Zeit zu überbrücken, beantragte Domenico Spadavecchia Finanzhilfe. "Besser als gar nichts", sagt der Gastronom. Eisverkauf zum Mitnehmen habe er während des Lockdowns nicht angeboten. Dabei wären die Betriebskosten höher gewesen als die Einnahmen, erläutert Spadavecchia, der nun hofft, dass es etwas kühler wird und die Lockerungen anhalten. Zum Glück habe er treue Stammkunden.

Noch negativer fällt das Urteil im Stadtteil Eddersheim aus: Dort hat Hayat Mua den Sommer 2021 bereits abgeschrieben. "Ich dachte schlimmer als 2020 kann es nicht werden", sagt die Betreiberin des "Eiscafés am Main" in der Propsteistraße. Nach ihrem bisherigen Eindruck sei aber genau dies passiert. März, April und Mai seien normalerweise die stärksten Monate im Eisverkauf, erklärt die Café-Chefin. Durch Einschränkungen und schlechtes Wetter sei diese Zeit weggebrochen. "Die Monate, in denen die Leute heiß auf Eis sind, sind verloren gegangen", klagt die Eisverkäuferin. Mit der momentanen Hitzewelle leide sie nun unter dem "brutalen Gegenteil".

An den ersten paar warmen Tagen sei die Nachfrage noch okay gewesen. In einem kleinen Ort wie Eddersheim sei sie allerdings auf Radfahrer am Mainufer angewiesen - und die seien bei den momentanen Temperaturen kaum unterwegs, sagt Hayat Mua. Sie glaubt, dass die Kombination aus Lockerungen und Hitze derzeit eher dazu führe, dass viele ihrer potenziellen Kunden verreisen.

"Ich kann in diesem Sommer nicht mehr reinholen, was da kaputt gegangen ist", sagt die Cafe"-Betreiberin. Während der Einschränkungen im vergangenen Jahr habe sie sich an einem Lieferangebot versucht. Dies sei aber auch nicht gut angenommen worden, berichtet Mua, die ebenfalls finanzielle Unterstützung beantragte. "Ich kann froh sein, dass ich noch ein Restaurant in Mainz habe", sagt die Geschäftsfrau. Was den Eisverkauf angeht, hoffe sie jetzt einfach auf das kommende Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare