Die Modell-Visualisierung zeigt den künftigen Blick aus der Vogelperspektive auf die neuen sowie umgebauten Gebäude auf dem Ex-Phrix-Areal am Okrifteler Mainufer.
+
Die Modell-Visualisierung zeigt den künftigen Blick aus der Vogelperspektive auf die neuen sowie umgebauten Gebäude auf dem Ex-Phrix-Areal am Okrifteler Mainufer.

Bauprojekt

Hattersheim: "Mainanker" bietet 66 hochwertige Wohnungen

Investor errichtet zwei Gebäude sowie ein Boardinghaus mit 82 Micro-Apartments auf dem ehemaligen Phrix-Areal.

Okriftel -Keine Frage, das ehrgeizige Wohnbauprojekt auf dem Areal der ehemaligen Phrix-Cellulose-Fabrik am Main wird den Stadtteil verändern. Zum einen, weil künftig statt der Fabrik-Ruinen neue Gebäude und modern hergerichtete, umgebaute Loftwohnungen in den ehemaligen Gebäuden der teilweise denkmalgeschützten Immobilie entstehen. Zum anderen, weil der Zuzug von Hunderten neuen Bewohnern für Okriftel einige Unwägbarkeiten bringt. Dies betrifft vor allem die Fragen, wie sich dann künftig der Straßenverkehr entwickelt und welches Klientel in die Wohnungen zieht. Sind es Familien mit Kindern im schulpflichtigen Alter oder eher Paare "im besten Alter", wie es so schön heißt, oder überwiegend Singles, die dann am Main wohnen werden? Diese Frage ist deshalb für die Stadt wichtig, weil sie mit den Anforderungen für die künftigen Kapazitäten zur Betreuung von Kindern einhergeht. Schon im Rohbau fertiggestellt ist übrigens das neue Parkhaus auf dem ehemaligen Fabrik-Gelände.

In den nächsten Wochen startet nun ein weiteres entscheidendes Bauprojekt auf dem ehemaligen Fabrikgelände. "Mainanker" wird es von dem Investor, dem Unternehmen "Die Wohnkompanie Rhein-Main", genannt. Während die Prinz von Preußen Grundbesitz AG weiterhin die Wohneinheiten in den denkmalgeschützten Gebäuden der ehemaligen Phrix-Fabrik realisiert, hat das Unternehmen "Die Wohnkompanie Rhein-Main" die Errichtung von zwei Gebäuden mit insgesamt 66 Eigentumswohnungen sowie eines Boardinghauses mit 82 Micro-Apartments übernommen.

Dafür sind drei Baufelder vorgesehen, die die bereits in der Realisierung befindliche Entwicklung der denkmalgeschützten Main Riverside Lofts abschließt. Die neuen Gebäude auf den Baufeldern I und II entstehen rechts sowie links neben der großen Front der Loft-Wohnungen in der Nähe des Mainufers mit Blick auf den Fluss. Das Baufeld III entsteht in Richtung Rheinstraße und schließt das Quartier dort mit dem Boardinghaus ab. Für das Boardinghaus ist ein Mix aus privatem und gewerblichem Wohnen vorgesehen, was auch Kurzzeit-Miete beinhalte, teilte eine Unternehmenssprecherin auf Nachfrage mit. Auf dem Baufeld I, das der erste Abschnitt beim Neubau ist, entstehen auf fünf Vollgeschossen sowie einem Staffelgeschoss insgesamt 29 Eigentumswohnungen mit jeweils 37 bis 150 Quadratmetern Wohnfläche. Die Wohnungen werden über große Terrassen und Balkone mit unbebautem, direktem Blick auf den Main verfügen "und sind mit ihren Wohnungszuschnitten zwischen eineinhalb und fünf Zimmern für Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen geeignet", wie das Unternehmen "Die Wohnkompanie Rhein-Main" mitteilte. Die Räume werden mit bodentiefen Fenstern ausgestattet, die den Blick ins Grüne und zum Main öffnen. Das Wohngebäude im Baufeld I steht frei in einer Grünanlage und fast nahezu ohne Nachbarbezug.

für 2022 geplant

Für die Ausstattungen der beiden Wohngebäude in den Baufeldern I und II sind laut dem Investor hochwertige Materialien vorgesehen. Dazu zählen unter anderem Eichenparkett aus Massivholz in den Wohnräumen, großformatige Wand- und Bodenfliesen in den Badezimmern sowie zeitgenössische Sanitär-Keramik mit Armaturen namhafter Hersteller. Die hochwertige Ausstattung der Wohnungen hat natürlich ihren Preis. So gibt der Investor einen durchschnittlichen Quadratmeterpreis für die Wohnungen mit 6200 Euro an. Eine 37 Quadratmeter große Wohnung würde somit rund 230 000 Euro kosten. Die 29 Wohnungen können ab sofort erworben werden.

Durch die von der "Die Wohnkompanie Rhein-Main" vorgesehenen Neubauten werden rund 8000 Quadratmeter Wohnfläche geschaffen. Die künftigen Bewohner des neuen Quartiers am Mainufer haben eine gute Verkehrsanbindung nach Frankfurt sowie zum Flughafen auf der gegenüberliegenden Mainseite sowie eine bereits existierende vorhandene Infrastruktur zur Nahversorgung mit den Einkaufsmärkten direkt vor dem Gelände.

Auch die Kinder sollen in dem Quartier nicht zu kurz kommen. Sie können nach der Fertigstellung der Wohnungen auf einer gemeinschaftlich nutzbaren Grünfläche spielen. Dies soll dann spätestens ab dem Jahr 2023 möglich sein. Vorher werden die Neubauten rasch vorangetrieben. "Wir wollen im ersten Quartal 2021 mit dem ersten Bauabschnitt beginnen und Ende 2022 die Gebäude fertiggestellt und übergeben haben", erläuterte Iris Dilger, die geschäftsführende Gesellschafterin des Immobilien-Unternehmens "Die Wohnkompanie Rhein-Main". niklaus mehrfeld

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare