+
Bis in die Nacht war die Polizei hinter einem mit Axt und Machete bewaffneten Mann aus Hattersheim her. In seinem Keller in der Albert-Schweitzer-Straße macht sie einen erschreckenden Fund.

Polizei-Einsatz in Hattersheim

Mann hortet Waffen in Keller – Dann zieht er mit Axt und Machete durch die Nachbarschaft

Stundenlang hat die Polizei in Hattersheim nach einem Mann mit Axt gefahndet. In seinem Keller lagerte er Waffen. Er hatte einen Nachbarn bedroht. Nach einem Streit war er offenbar labil.  

Hattersheim - Am Montagabend (09.12.2019) um 17 Uhr ist die Polizei zu einem Wohnkomplex in der Albert-Schweitzer-Straße in Hattersheim-Okriftel gerufen worden. Ein mit Axt und Machete bewaffneter 34-jähriger Mann aus Hattersheim habe einen Anwohner bedroht und sei dann in die Tiefgarage geflohen, hieß es von Zeugen. 

Der mutmaßliche gefährliche Mann entkam zunächst, meldete sich jedoch während der Fahndung bei der Polizei. Kurz nach 21 Uhr wurde er in Okriftel festgenommen. Da hatten die Ermittler in seinem Keller bereits ein Waffenlager entdeckt. Ein Ermittlungsverfahren läuft. Der Mann kam in eine Psycho-Klinik. 

Hattersheim: Mit Machete und Axt bewaffnet kommt der Mann aus der Garage

Aber was genau war in den Stunden zuvor passiert? Die Polizei berichtet: Der Festgenommene hielt sich kurz vor der Tat in der Wohnung seiner Ex-Freundin in einem ringförmigen Wohnkomplex in der Albert-Schweitzer-Straße in Hattersheim auf. Am Nachmittag stritten sich die beiden offenbar, woraufhin der 34-Jährige wütend die Wohnung verließ, in der auch die gemeinsame Tochter wohnt. 

Draußen begegnete er mutmaßlich zufällig einem Nachbarn. Was danach geschah, konnten bisherige Ermittlungen noch nicht vollends klären. Offenbar kam es auch zwischen den beiden Männern zum Streit, in dessen Anschluss der 34-Jährige in die Tiefgarage des Wohnkomplexes verschwand. Als er zurückkam, war er plötzlich schwer bewaffnet. In den Händen hielt er eine Axt und eine Machete.

Hattersheim: Der Mann bedroht einen Anwohner mit vorgehaltener Axt und Machete

Als er vorbeigehen wollte, habe der 34-Jährige ihm die Waffen vorgehalten, berichtete der verängstigte Nachbar später der Polizei. Für ihn sei klar gewesen: Ihm wurde gedroht. An seinem potenziell gefährlichen Gegenüber war kein Vorbeikommen.  

Eine Nachbarin beobachtete die Situation und rief gedankenschnell die Polizei. Mehrere Streifenwagen, zivile Polizisten aus dem Main-Taunus-Kreis und andere Beamte des Polizeipräsidiums Westhessen rückten aus. Beim Eintreffen der Ermittler war der Bewaffnete verschwunden. Er war samt Axt und Machete zurück in die Tiefgarage geflohen. Die Ermittler durchsuchten daraufhin den Gebäudekomplex.

Hattersheim: Polizei entdeckt Waffenarsenal des mit Axt und Machete Bewaffneten 

Dabei durchkämmten die Polizisten auch Kellerräume in dem Haus, die der Mann nutzte. Dort zeigte sich, dass Axt und Machete nicht die einzigen Waffen des 34-jährigen aus Hattersheim waren. Die Beamten fanden eine Machete, ein Beil, ein Kampfmesser und sogar zwei Schusswaffen.

Die Fahndung lief derweil weiter. Mehrere Stunden war der mutmaßlich weiterhin bewaffnete Mann gesucht, als er sich schließlich über eine Kontaktperson bei der Polizei meldete. 

Auf Nachfrage berichtet die Polizei, dass es ihr gelang, persönlich mit dem Mann am Telefon zu sprechen. Mit viel Fingerspitzengefühl habe ein Kollege den Hattersheimer überredet, sich zu stellen. 

Hattersheim: Der Mann stellt sich der Polizei – Er wird festgenommen

Gegen 21 Uhr nahmen die Beamte den Flüchtigen schließlich im Stadtteil Okriftel fest. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet. Aufgrund seines Zustandes hat die Polizei den Mann, der sie den Abend lang in Atem hielt, in die Obhut eines psychiatrischen Krankenhauses übergeben.

Von Sophia Lother

Ein rätselhafter Todesfall in Hattersheim hat die Polizei mehre Tage lang beschäftigt: Ein Mann (38) wird von der Polizei verhaftet. Wenige Stunden später ist er tot. Dann meldet die Polizei eine Festnahme.

Ein Mann wurde in Flörsheim niedergeschossen. Ein Passant eilte zur Hilfe. Jetzt steht der Täter vor Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare