Fabian Taeschner und Darja Titowa haben ein bereits von einigen Vereinen sowie Privatpersonen gebuchtes Fitness-Angebot im Internet auf die Beine gestellt.
+
Fabian Taeschner und Darja Titowa haben ein bereits von einigen Vereinen sowie Privatpersonen gebuchtes Fitness-Angebot im Internet auf die Beine gestellt.

Fitness-Branche

Hattersheim: Übungen zu Hause per Zoom mitmachen

Zwei junge Hattersheimer Sportler haben wegen der Corona-Krise ihr Angebot erweitern müssen.

Hattersheim -Not macht erfinderisch - ein Spruch, der sich während der vergangenen zwölf Monate Pandemie schon mehrfach bewahrheitet hat. Vom Gastronom, der neue Gerichte zum Abholen auf die Speisekarte nimmt, bis zur Kulturbühne, die ihre Auftritte ins Freie verlegt, reichen die Anpassungen während der Corona-Krise. Auch zwei Hattersheimer Tanzsportler haben ein neues Geschäftsfeld entdeckt - und damit gleichzeitig die Möglichkeit, Menschen ein "Work-out fürs Wohnzimmer" zu bieten.

Wo persönlicher Kontakt aufgrund von Abstandsregeln nicht mehr möglich ist, setzen sich Video- oder Telefonkonferenzen durch. Ob Geschäftstreffen, Vereinssitzung oder Chorprobe - der Austausch über den Bildschirm löst die direkte Begegnung ab. Doch vor der Kamera muss man nicht zwangsläufig immer nur sitzen. Fabian Taeschner und Darja Titowa nutzen das Online-Format stattdessen, um Fitness-Übungen zu ihren Kursteilnehmern zu übertragen. Wer sich zuschaltet, kann über die Plattform "Zoom" live mitmachen.

Bis ins vergangenen Jahr war das Paar als Tanzsporttrainer in Sporthallen unterwegs. Mittlerweile bewegen sie sich zu Hause vor der Kamera. "Wir haben uns ein eigenes Studio eingerichtet", erklärt Fabian Taeschner. Auf dem Bildschirm sind er und seine Freundin zu sehen, wie sie auf jeweils einer Matte parallel Übungen vorführen. Die Hattersheimer machen Aufwärmübungen, Dehnung und allgemeine Fitnessabläufe in zwei Schwierigkeitsstufen vor. "Dabei geht es gar nicht ums Tanzen", sagt Fabian Taeschner, dessen Eltern eine Hofheimer Tanzschule leiten. Das Angebot richte sich an jeden, der sich sportlich betätigen möchte.

Mit der Ursprungsidee wollten die Hattersheimer zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die Vereine seien aufgrund der Pandemie nicht mehr in der Lage gewesen, ihre Kurse aufrechtzuerhalten, sagt Taeschner. Gleichzeitig sei es ihm und seiner Freundin nicht mehr möglich gewesen, ihren Trainertätigkeiten nachzugehen. 2020 habe das Paar zunächst fast gar nichts mehr gemacht, berichtet der Tanzsportler. Dann hätten sie - gewissermaßen als Probelauf - einen Youtube-Kanal ins Leben gerufen, um herauszufinden, ob Fitnessvideos angenommen werden. Fabian Taeschner und Darja Titowa trugen ihr Konzept an die Vereine heran, mit denen sie bereits zusammenarbeiteten. Mit fünf Vereinen habe im Februar alles angefangen. Mittlerweile seien zehn Vereine dabei und bis zu 100 Personen würden gleichzeitig in den Übungsstunden montags, dienstags und freitags trainieren.

Doch warum nicht einfach ein Youtube-Video als Trainingsanleitung anschalten? Fabian Taeschner sieht in den Zoom-Konferenzen einen klaren Vorteil: Durch die Live-Übertragung entstehe ein soziales Miteinander. Außerdem helfe der feste Termin den Teilnehmern bei der Entwicklung einer sportlichen Routine. Die Anbieter haben für ihre kostenpflichtigen Kurse eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet. Über die Seite www.infinitefitness.de können sich Interessierte anmelden. Neben Vereinen werden mittlerweile zudem Einzelpersonen aufgenommen.

Die Teilnehmer seien 15 bis 85 Jahre alt, erzählt Taeschner. Die Kamera einzuschalten und andere beim Training zuschauen zu lassen, sei nicht notwendig. "Viele machen ihre Kamera nicht an", sagt der Trainer. Nur wer Korrekturen an der Durchführung der Übungen wünsche, müsse das Bild übertragen. Bei 100 Leuten sei zwar nicht möglich, auf jeden einzeln einzugehen, räumt Taeschner ein. "Wenn wir jemanden sehen, der eine Übung falsch ausführt, geben wir aber allgemeine Hinweise."

Fabian Taeschner und Darja Titowa tanzen seit dem Kindesalter und haben mehrere Meistertitel errungen. Außerdem habe beide Sportwissenschaften studiert. "Wir wissen schon, was wir da tun", betont Taeschner. Der Leistungssportler kann sich gut vorstellen, das Online-Angebot auch nach der Pandemie im Wechsel mit normalen Übungsstunden fortzuführen. "Es hat den Vorteil, dass man mal schnell montagabends nach der Arbeit von zu Hause mitmachen kann", meint der Hattersheimer. Außerdem sei das Videotraining nicht ortsgebunden und spreche damit Kunden aus ganz Deutschland an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare