Geht es nach der Hattersheimer SPD, so soll unter anderem das Car-Sharing-Angebot am Bahnhof erweitert werden. ArchivFOTO: Nietner
+
Geht es nach der Hattersheimer SPD, so soll unter anderem das Car-Sharing-Angebot am Bahnhof erweitert werden. ArchivFOTO: Nietner

Politik

Hattersheim: "Verkehr muss heute intermodal geplant werden"

Die SPD-Fraktion fordert Ersatz für den künftig wegfallenden Parkplatz am Bahnhof sowie ein Parkraumkonzept.

Hattersheim -Der Verkauf eines Grundstücks am Hattersheimer Bahnhof ist wohl beschlossene Sache. Nun hat die SPD-Fraktion die dortige Situation zum Anlass genommen, nach den Folgen des Verkaufs zu fragen, da an dieser Stelle künftig Wohnungen statt Parkplätze errichtet werden. Für Pendler sei dies dann problematisch.

"Stadt muss Ersatz schaffen"

"Die Stadt Hattersheim plant den Verkauf des P&R-Parkplatzes an der Lindenstraße an einen Investor, der das Grundstück bebauen will. Das wirft die Frage auf, wo diejenigen zukünftig ihr Auto abstellen können, die vom Hattersheimer Bahnhof mit der S-Bahn nach Frankfurt oder Wiesbaden fahren wollen", teilten die Sozialdemokraten mit. Die SPD äußerte Bedenken, dass durch die Bebauung des P&R-Parkplatzes wichtige öffentliche Parkmöglichkeiten am Hattersheimer Bahnhof wegfallen könnten. SPD-Fraktionsvorsitzender Dr. Marek Meyer fordert: "Die Stadt muss dafür sorgen, dass für alle wegfallenden Parkplätze ein Ersatz in gleicher Anzahl und räumlicher Nähe zum Bahnhof geschaffen werden. Es darf nicht passieren, dass hinterher weniger Parkplätze am Bahnhof vorhanden sind als vorher."

Die Sozialdemokraten vermissen "ein klares Bekenntnis des Bürgermeisters, dass Parkplätze in gleicher Anzahl auf einem anderen Grundstück am Bahnhof hergestellt werden". Die SPD fordere deshalb Bürgermeister Klaus Schindling auf, "Farbe zu bekennen" und die Frage zu beantworten: "Kommt ein Ersatz für die Parkplätze oder nicht?".

Aus Sicht der Hattersheimer SPD sind die P&R-Parkplätze für Hattersheimer und Okrifteler Einwohner wichtig, die ihr Auto am Bahnhof abstellen, um nach Frankfurt zu pendeln. "Wer den öffentlichen Nahverkehr stärken will, der muss auch genügend P&R-Parkplätze anbieten. Ansonsten fahren die Leute die ganze Strecke mit dem Auto", meint Marek Meyer, "Verkehr muss heutzutage intermodal gedacht und geplant werden." Die Hattersheimer SPD zeige sich offen für die Erweiterung neuer Mobilitätsangebote im Rahmen der Umgestaltung des Bahnhofsumfelds. So sei es denkbar, weitere Car-Sharing-Fahrzeuge sowie Ladestationen für E-Autos sowie zusätzliche abschließbare Fahrradboxen am Bahnhof einzurichten. SPD-Fraktionschef Marek Meyer sieht die Stadt in der Pflicht, neue Mobilitätsformen zu fördern: "Wir müssen zeitgemäße Mobilitätsangebote machen, dazu gehören auch Car-Sharing und eine sichere Abstellmöglichkeit für Fahrräder. Das darf jedoch nicht als Ausrede verwendet werden, um öffentliche Parkplätze ersatzlos abzubauen." Die Hattersheimer SPD fordere außerdem die Erstellung eines Parkraumkonzepts für Hattersheim. In den vergangenen Jahren sei der Parkraum in Hattersheim immer knapper geworden, erklären die Sozialdemokraten. Neben der Zunahme der Fahrzeuge durch den Zuzug vieler neuer Mitbürger sei auch die durchschnittliche Anzahl der Autos pro Haushalt gewachsen. Flughafen-Parkdienste stellten Autos von Flugreisenden im Stadtgebiet ab, und vermehrt parkten Kleintransporter im Stadtgebiet. Durch den Wegfall des P&R-Parkplatzes am Bahnhof drohe aus Sicht der Sozialdemokraten "jetzt eine erhebliche weitere Verschärfung des Parkraum-Problems". Die SPD sieht daher einen akuten Handlungsbedarf.

Ist-Zustand soll analysiert werden

Aus diesem Grund werde die SPD-Fraktion einen Antrag in die Stadtverordnetenversammlung einbringen, um die Erstellung eines Parkraumkonzepts zu fordern. Das Konzept solle den Ist-Zustand der Parkraumsituation analysieren und die Möglichkeiten der Weiterentwicklung des öffentlichen Parkraums aufzeigen. "Es soll zudem geprüft werden, wie der vorhandene öffentliche Parkraum effizienter genutzt werden kann, und welche weiteren Maßnahmen für eine Verbesserung der Parkraumsituation sorgen könnten", erklären die Sozialdemokraten. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare