1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Hattersheim

Hattersheim: Viel Ansehen, aber keine Bewerbungen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

So sieht der Idealfall aus: Eine Erzieherin spielt mit einem Kind in einer Betreuungseinrichtung. FOTO: dpa
So sieht der Idealfall aus: Eine Erzieherin spielt mit einem Kind in einer Betreuungseinrichtung. © picture alliance/dpa

Magistrat beantwortet Grünen-Anfrage zum Rekrutierungs-Filmchen für Kita-Fachkräfte.

Hattersheim -Es war schon eine größere Aktion, die vor Monaten von der Verwaltung auf die Beine gestellt wurde, um einen Film zu drehen, der später in ausgewählten Kinos präsentiert wurde. Der Film sollte zur Rekrutierung von Personal für die Kinderbetreuungseinrichtungen eingesetzt werden. Bekanntlich fehlen dort überall Fachkräfte zuhauf. Was der Gesetzgeber den Kommunen mit der Pflicht zur Kinderbetreuung von 0 bis 3 und altersmäßig darüber hinaus bis zur Einschulung auferlegt hat, ist in der Realität in vielen Städten ein Desaster. Es gibt nach wie vor allem in den Ballungsräumen kein entsprechendes Personal. So versuchen die Kommunen mit allerlei Klimmzügen, Fachkräfte für ihre Stadt oder für ihre Gemeinde zu begeistern. So eben wie in Hattersheim, wo die Idee für einen Werbefilm umgesetzt wurde. Doch was hat das tatsächlich gebracht? Das wollte die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen wissen und stellte dazu eine Anfrage zur jüngsten Stadtverordnetenversammlung.

Für die Produktion des Werbefilms sei eine Film-und Videoproduktionsfirma beauftragt worden, die einen 90-Sekunden-Videoclip erstellt habe. Dieser und Fotoaufnahmen seien in der Presse, auf der Internetseite und Social-Media-Kanälen der Stadt Hattersheim und als Kinowerbung zu sehen gewesen, heißt es in der Anfrage der Grünen dazu.

Vom Magistrat wollte die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen mehrere Auskünfte: „Welche Ergebnisse brachte diese Aktion? Gibt es signifikant mehr Bewerbungen als in den Jahren davor? Mit welchen Unique Selling Proposition kann sich Hattersheim gegenüber anderen Mitbewerbern, sprich anderen Kommunen, hervortun? Welche Kosten für den Werbefilm sind angefallen?“ In seiner Antwort geht der Magistrat detailliert auf alle Fragen ein. Der Imagefilm habe in den anderen Kommunen des Main-Taunus-Kreises und darüber hinaus „für hohes Ansehen gesorgt“. Die Stadt Hattersheim habe durch den Film „ein Alleinstellungsmerkmal“. Er sei „Teil einer ganzen Akquiseaktion, Plakate folgen noch und der Film wird ein weiteres Mal im Kino gezeigt. Außerdem ist geplant, das Bewerbungsverfahren zu vereinfachen und auch auf Social Media mehr zu bewerben“. Zur Frage der Grünen, ob es mehr Bewerbungen als in den Jahren zuvor nach der Präsentation des Films gegeben habe, antwortete der Magistrat: „Es gab Anfragen von Aushilfskräften und Auszubildenden für das Anerkennungsjahr. Bewerbungen von Fachkräften gab es aufgrund des Films bisher keine. Er stellt die Attraktivität des Berufes im Allgemeinen dar. Die Personalgewinnung ist ein Prozess und der Film ein Teil davon.“

Die Rahmenbedingungen für die städtischen Kindertagesstätten fänden sich bei den Stellenausschreibungen der Stadt Hattersheim. „Einige der Punkte haben ein Alleinstellungsmerkmal, die es in den umliegenden Kommunen nicht oder nicht in dem Umfang gibt“, erläutert der Magistrat weiter.

Dabei seien, so heißt es in der Beantwortung der Anfrage weiter, unter anderem folgende Punkte zu nennen: Fachberatung, Vorbereitungszeit für Fachkräfte, die Stunden für die wöchentliche Dienstbesprechungen seien bereits in den Arbeitsstunden enthalten, es gebe Springkräfte zur Unterstützung bei Personalausfällen und verschiedene Arbeitsgemeinschaften der Erzieherinnen und Erzieher (zum Beispiel Integrations-Treffen, Koordinations-Treffen mit Schulen sowie Gesamt-Treffen mit Kitas), gemeinsame Grundkonzeption, Supervision, kostenloses Job-Ticket, durch Hauswirtschafterinnen und Hauswirtschafter frisch gekochtes Mittagessen, Stipendien für Auszubildende, Unterstützung bei der Wohnungssuche, Schwimmbad-Karte und ermäßigter Büchereiausweis.

Doch wie viel Geld hat die Film-Produktion eigentlich gekostet? Der Magistrat beziffert die Kosten auf 17 300 Euro. meh

Auch interessant

Kommentare