1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Hattersheim

Hattersheim: Wenn der Postmann nicht mehr klingelt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein Postbote ist auf dem Fahrrad samt Anhänger unterwegs, um Briefe, Zeitschriften und Päckchen zu liefern. FOTO: dpa
Ein Postbote ist auf dem Fahrrad samt Anhänger unterwegs, um Briefe, Zeitschriften und Päckchen zu liefern. © picture alliance/dpa

In manchen Straßen kommen wochenlang keine Briefe mehr an, monieren Leserinnen und Leser.

Hattersheim -Es war ein Skandal, als der Film „Wenn der Postmann zweimal klingelt“ mit Jack Nicholson und Jessica Lange im Jahr 1981 in den Kinos gezeigt wurde. Inzwischen werden solche Filme überhaupt nicht mehr als skandalös angesehen. Dagegen ist es für manche Zeitgenossen aber fast schon ein Skandal, wenn es um die Zustellung von Briefen durch die Post geht. Denn die Postboten oder Postbotinnen klingeln oft überhaupt nicht mehr an den Haustüren. Und zwar einfach deshalb, weil es immer weniger von ihnen gibt, aber auch deshalb, weil die Zahl der Briefsendungen abnimmt. Eine Nachricht per Whatsapp oder per E-Mail zu senden ist heutzutage in vielen Geschäftsbereichen die Regel. Briefeschreiber und Firmen, die per Papier ihre Rechnungen verschicken und nicht per E-Mail, gehören wohl schon bald zur Kategorie „Ausnahme“.

Doch noch ist es nicht soweit. Denn immer noch warten viele Kunden auf die Post. Oft eben über einen großen Zeitraum vergeblich. Dies zeigen mehrere Fälle in Hattersheim. In einigen Straßenabschnitten, so berichten Leser, habe die Post anscheinend ihre Arbeit vorübergehend eingestellt. Das ist nichts Neues. Seit einigen Jahren ist die Postzustellung in vielen Städten unzulänglich geworden. Die Gründe dafür sind zum einen Personalmangel und zum anderen Organisationsstrukturen, die nicht alles besser gemacht haben, sondern den Mangelzustand einigermaßen in Grenzen halten sollen, aber nicht überall positive Wirkungen zeigen. Dass Personalmangel bei der Post herrscht, wenn es um Austräger geht, ist kein Geheimnis. So ist es auch kein Wunder, dass die Post mit Flugblättern um Personal wirbt. Vor Wochen waren in den Briefkästen Flugblätter eingeworfen worden, die für den Zusteller-Job bei der Post warben. Rund 2500 Euro Gehalt, Urlaubs- und Weihnachtsgeld wurden als Entlohnung auf den Werbezettel genannt. Ob diese Aktion etwas genutzt hat und dadurch neues Personal gefunden wurde, ist für die Kunden nebensächlich. Denn in Hattersheim gibt es seit Wochen in bestimmten Bezirken Probleme mit der Zustellung. So beschwerten sich mehrere Anwohner in der Straße „In den Wiesen“ über eine stark verzögerte oder ausbleibende Postzustellung in den vergangenen Woche.

Eine Leserin erklärte dieser Zeitung, dass sie sowie die Nachbarn sich nicht mehr über die ausbleibende Post wundern würden. Die Beschwerdestelle der Post anzurufen, sei eigentlich zwecklos, meinte die Anruferin. Deshalb hatte sie selbst das Heft in die Hand genommen. Weil eine von ihr abonnierte Wochenzeitschrift nicht kam, erkundigte sich die Hattersheimerin am 12. September bei dem Verlag, der die Zeitschrift produziert und mit der Post den Kunden sendet. Ob denn die Zeitung abgeschickt worden sei, wollte die Leserin von dem Vertriebsmitarbeiter des Verlages wissen. Dieser habe ihr versichert, dass dies wie immer geschehen sei und schickte ihr erneut ein Exemplar der Wochenzeitung zu. Erst zehn Tage später, am 22. September, war tatsächlich die gewünschte Zeitschrift in ihrem Briefkasten. Der Vertriebsmitarbeiter habe ihr bei dem Telefonat erklärt, dass der Verlag auf die per Post in Auftrag gegebenen Zusendungen keinen Einfluss hätte. Die Leserin wies diese Zeitung zudem darauf hin, dass es wochenlang bei den Nachbarn ähnliche Probleme gegeben habe. Nach Angaben der Anruferinnen und Anrufer, die sich über die mangelhafte Zustellung beschweren, handelt es sich offensichtlich um einige Bereiche vor allem in der Kernstadt. In anderen Teilen von Hattersheim funktioniert es anscheinend ziemlich reibungslos. Weil der für Hattersheim zuständige Post-Pressesprecher im Urlaub ist, hat sein Vertreter dem Kreisblatt für den heutigen Freitag entsprechende Auskünfte angekündigt. meh

Auch interessant

Kommentare