1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Hattersheim

Nichts zu bestellen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Vanessa Bosch

Kommentare

Diana Kolibaba gab ihr Comeback im Team der FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel. Ein Treffer blieb ihr in Eddersheim allerdings versagt.
Diana Kolibaba gab ihr Comeback im Team der FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel. Ein Treffer blieb ihr in Eddersheim allerdings versagt. © Christian Klein

Nichts zu bestellen hatten die Landesliga-Handballerinnen der FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel im Nachholspiel der Gruppe Mitte bei der Drittliga-Reserve der TSG Eddersheim.

Mit 25:30 (10:17) unterlag die Spielgemeinschaft im Hattersheimer Stadtteil. Nach einem ausgeglichenen Beginn (3:3) erspielte sich Eddersheim einen verdienten Sieben-Tore-Vorsprung zur Pause. Die FSG-Akteurinnen waren im ersten Abschnitt im Angriff zu ungefährlich, während die Gastgeberinnen die vielen Lücken in der gegnerischen Defensive konsequent nutzten.

Nach dem Seitenwechsel setzte Eddersheim dann direkt noch einen drauf und baute seine Führung innerhalb von fünf Minuten auf zehn Tore zum 21:11 aus. Auch wenn sich die Spielerinnen von FSG-Trainerin Alisa Stickl anschließend steigerten, so reichte das nicht, um den heimstarken Eddersheimerinnen das Wasser reichen zu können.

Dennoch war Stickl nicht unzufrieden. Zum einen feierte Diana Kolibaba nach längerer Pause ein Comeback und die A-Jugendliche Paula Schürmann gab ihr Debüt in der Landesliga. „Es ist wichtig auch unseren Nachwuchsspielerinnen Einsatzzeiten geben zu können. Wenn wir uns in der Landesliga etablieren wollen, müssen alle Akteurinnen zum Einsatz kommen, um einen breiten Kader für die nächste Saison zu haben“, so die Trainerin. Für ihre Mannschaft erzielten die Tore: Ochmann (10), S. Beckmann (5), Rother, Naß (je 4), Knödler und Kömpel.

(vk)

Auch interessant

Kommentare