Hermine und Jim Knopf

Mit dem Konzept, Kinder und Jugendliche an Wochenenden gezielt und einheitlich in den drei Disziplinen, Tanz, Gesang und Schauspiel auszubilden, startete die englische Schauspielerin Stephanie Manuel

Mit dem Konzept, Kinder und Jugendliche an Wochenenden gezielt und einheitlich in den drei Disziplinen, Tanz, Gesang und Schauspiel auszubilden, startete die englische Schauspielerin Stephanie Manuel die ersten drei Stagecoach Schulen im Jahr 1988 im britischen Surrey. Die Idee ist seitdem so erfolgreich, dass es bis heute über 500 Schulen allein in Großbritannien gibt.

Hinzu kommen Schulen in Australien, Irland, USA, Spanien, Schottland, Gibraltar, Malta und seit dem Jahr 1999 gibt es auch in Deutschland Stagecoach-Schulen (Nürnberg, Stuttgart, Frankfurt, Hannover, Erlangen, Fürth, Berlin, München, Hamburg, Köln, Mainz und Wiesbaden).

Hin und wieder finden Stagecoach-Schüler in großen Theater- und Filmproduktionen eine Rolle, so zum Beispiel Emma Watson als „Hermine“ in Harry Potter, Jamie Bell als „Billy Elliott“ in dem gleichnamigen erfolgreichen Film oder auch in deutschen Produktionen wie „Drei Grad kälter“ und ganz aktuell der Hauptdarsteller Solomon Gordon in „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare