1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Hochheim

Flörsheim: Für den Federweißen hat die Weinlese bereits stattgefunden

Erstellt:

Kommentare

Der prallen Sonne ausgesetzt sind diese Trauben, die durch den Klimawandel deutlich früher reif werden als in früheren Jahren. FOTO: dpa
Der prallen Sonne ausgesetzt sind diese Trauben, die durch den Klimawandel deutlich früher reif werden als in früheren Jahren. © dpa

Die "normale" Ernte beginnt voraussichtlich Anfang September.

Hochheim -Ursprünglich kamen Federweißer und Zwiebelkuchen meist zwischen Mitte September und Anfang Oktober auf den Tisch. Der süße halbvergorene Wein läutete das Ende des Sommers und den Beginn des Herbstes ein. Nur in Supermarktregalen konnte man das erste Produkt der Weinlese als Importware schon früher finden. Infolge des Klimawandels hat sich mittlerweile aber auch der Zeitplan regionaler Winzer angepasst. Der Hochheimer Simon Schreiber berichtet, dass das Weingut seiner Familie am vorigen Donnerstag mit der Lese von Müller-Thurgau begonnen habe. Diese Woche habe er den ersten gekelterten Rebensaft für Federweißen abgefüllt.

Dass die ersten Trauben bereits Mitte August gelesen werden, sei sehr früh, erklärt Simon Schreiber. Es komme allerdings nicht zum ersten Mal vor, dass die Ernte im August startet. Mittlerweile hat sich das Zeitfenster der Winzer aufgrund des Klimawandels immer weiter nach vorne verschoben. Schreiber rechnet damit, das die normale Weinlese Anfang September beginnt. "Wir ernten, weil wir es müssen, nicht, weil wir es wollen", sagt der junge Weinproduzent. Viele Wingerte leiden unter der anhaltenden Trockenheit. In Bereichen wo die Reben auf sandigen Böden stehen, sehe es sehr schlecht aus, sagt Schreiber. Lehmböden können das Wasser besser halten.

Simon Schreiber erwartet in diesem Jahr keinen hohen Ertrag. Der Wein werde aufgrund der Sonneneinstrahlung jedoch problemlos einen hohen Zuckergehalt erreichen. Wie sich der Jahrgang 2022 letztlich qualitativ einordnet, wissen die Winzer jedoch erst in einigen Wochen.

Der Großteil der Weinbaubetriebe wartet momentan noch ab. Bis auf den Federweißen sei es momentan in den Hochheimer Weinbergen ruhig, sagt Martin Mitter, Vorsitzender des Hochheimer Ortsvereins im Rheingauer Weinbauverband. "An Riesling denken wir noch gar nicht", erklärt der Winzer. Er rechnet ebenfalls damit, dass es bis zur flächendeckenden Weinlese noch etwa rund zwei Wochen dauern wird. sas

Auch interessant

Kommentare