1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Hochheim

Hochheim: Autokennzeichen und Autoreifen beim Müllsammeln entdeckt

Erstellt:

Kommentare

Schülerinnen und Schüler der Astrid-Lindgren-Schule sowie der Heinrich-von-Brentano-Schule freuten sich, zum Abschluss der Sammelaktion ihre Ausbeute zu präsentierten. FOTO: stadt hochheim
Schülerinnen und Schüler der Astrid-Lindgren-Schule sowie der Heinrich-von-Brentano-Schule freuten sich, zum Abschluss der Sammelaktion ihre Ausbeute zu präsentierten. © Stadt Hochheim

Vier Schulen aus der Wein- und Sektstadt beteiligten sich an der Aktion "Sauberhafter Schulweg"

Hochheim -Erneut rief die Hessische Landesregierung zum Aktionstag "Sauberhafter Schulweg" auf. Vier Schulen in Hochheim folgten diesem Aufruf. Am 20. Jahrestag der Kampagne beteiligten sich die Astrid-Lindgren-Schule, die Weinbergschule, die Heinrich-von-Brentano-Schule sowie die Edith-Stein-Schule an der groß angelegten Müllsammel-Tag. Für die Hochheimer Schulen ist diese Aktion seit langem eine geübte Praxis. Mit Greifzangen, Handschuhen und Müllbeuteln ausgerüstet, sorgten die Schülerinnen und Schüler dafür, dass der auf öffentlichen Flächen liegende Müll dahin kam, wo er hingehört, nämlich in die Abfalltonnen. Vor allem Zigarettenstummel, Flaschen, Scherben, Verpackungen, aber auch Holzplatten und sogar ein Autokennzeichen und Autoreifen wurden auf den Flächen gefunden, die rings um die Schulen abgegangen wurden. Die Mitarbeiter der Stadtwerke Hochheim dankten den Kindern im Namen der Stadt Hochheim für deren Engagement und ihren Fleiß an einem sonnigen und heißen Tag.

"Sauberhaftes Hessen" ist eine Umweltkampagne der Hessischen Landesregierung, die seit dem Jahr 2002 das Bewusstsein und das Verantwortungsgefühl der Bürgerinnen und Bürger gegen die Vermüllung öffentlicher Plätze in ihren Kommunen stärken soll. Neben dem "Sauberhaften Schulweg" gibt es für Kindergärten und Kitas den "Sauberhaften Kindertag". Ab Anfang September startet zudem eine interaktive Hessen-Karte, an der Bürgerinnen und Bürger, Kommunen, Vereine und Unternehmen ihre Aktionen eintragen können. red

Auch interessant

Kommentare