Der Vorsitzende des Flörsheimer und Hochheimer Ortsverbandes der Arbeiterwohlfahrt, Klaus Störch.
+
Der Vorsitzende des Flörsheimer und Hochheimer Ortsverbandes der Arbeiterwohlfahrt, Klaus Störch.

Sozialpolitik

Hochheim: "Corona wirkt wie ein Brennglas"

PANDEMIE Awo-Vorsitzender hofft auf "eine andere Normalität" nach der Corona-Krise.

Hochheim -Der Vorsitzende des Ortsverbandes der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Flörsheim-Hochheim, Klaus Störch, äußert sich zur aktuellen Lage während der Corona-Krise.

"Hinter der Pandemie lauerten all die sozialpolitischen und wirtschaftlichen Versäumnisse und Fehlentwicklungen der letzten Dekaden", die durch eine Politik, entstanden sei, die einseitig auf Wachstum, Profit, Ausbeutung und Ungerechtigkeit gesetzt habe, meint der Awo-Chef. Das Coronavirus wirke "wie ein Brennglas auf die gesellschaftlichen Verhältnisse": Der aktuelle Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung, der die soziale Spaltung in der Bundesrepublik eindrücklich dokumentiert habe, belege eindrucksvoll, dass die Vermögensverteilung ungerecht, die Hälfte der Bevölkerung nur ein halbes Prozent des Privatvermögens besitze und sozialer Aufstieg durch Erwerbsarbeit und persönlichen Einsatz fast unmöglich ist. Wer arm sei, der bliebe arm, reich bliebe reich oder werde reicher. Das Mantra der Rückkehr zur Normalität drücke, neben dem Anteil der Sorgen und Nöte der Menschen, "das verinnerlichte Anspruchsdenken einer Konsum- und Wachstumsgesellschaft aus", die erfahren und lernen müsse, mit Widrigkeiten und Unwägbarkeiten umzugehen.

"Die akute Corona-Krise hat die negativen gesellschaftlichen Erscheinungen überdeutlich gemacht. Nach Corona kann es aber nur eine andere Normalität geben, eine Normalität, die auch die Unsicherheiten des Lebens anerkennt", hofft der Awo-Vorsitzende. Diese Einschätzung des Sozialpädagogen fußt nicht zuletzt auf seiner beruflichen Erfahrung. Klaus Störch leitet eine über den Main-Taunus-Kreis hinaus bekannte Obdachlosen-Einrichtung in Hattersheim, die von einem konfessionellen Träger betrieben wird. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare