Gehören zum bewährten Impfteam des Lions Clubs Hochheim-Flörsheim: Richard Werner (li.) hat bei allen bisherigen Impfaktionen die Administration unterstützt. Ende Oktober war es Zeit für die eigene Auffrischungsimpfung, die Professor Dr. Sven Kantelhardt durchführte, nachdem der Andrang an Impfwilligen bereits bewältigt worden war. FOTO: privat
+
Gehören zum bewährten Impfteam des Lions Clubs Hochheim-Flörsheim: Richard Werner (li.) hat bei allen bisherigen Impfaktionen die Administration unterstützt. Ende Oktober war es Zeit für die eigene Auffrischungsimpfung, die Professor Dr. Sven Kantelhardt durchführte, nachdem der Andrang an Impfwilligen bereits bewältigt worden war.

Pandemie

Hochheim: Den Piks zum Auffrischengibt es auf dem Marktplatz

Lions Club Hochheim-Flörsheim bietet erneut einen öffentlich zugänglichen Impftermin an.

Hochheim -Mit dem Einsetzen der kalten Jahreszeit steigt die Nachfrage nach Impfungen. Für Samstag, 27. November, bietet der Lions Club Hochheim-Flörsheim deshalb seinen nunmehr siebten Impftermin gegen die Coronaviren an. Zwischen 9 und 13 Uhr können sich Impfwillige auf dem Wochenmarkt auf dem Platz an der "Alten Malzfabrik" gegen das Coronavirus impfen lassen. Dort stehen Zeltpavillons sowohl für das Impfen, wie auch für die vorhergehende Beratung bereit, um vor herbstlichem Wetter geschützt zu sein.

"Wir haben Ende Oktober 41 Erstimpfungen durchgeführt", erinnert Lions-Mitglied Veit Kappen, der als Facharzt für Innere Medizin und Facharzt für Arbeitsmedizin die Impfungen leitet, an den vorherigen Impftermin. "Nun vier Wochen später ist ein guter Zeitpunkt, den eigenen Impfschutz zu komplettieren." Natürlich seien weiterhin Erstimpfungen möglich und an der Auffrischungsimpfung Interessierte seien herzlich willkommen".

Unbürokratisch werden beim Lions Club die Impfungen gegen das Coronavirus mit den Wirkstoffen von Biontech/Pfizer sowie Johnson und Johnson angeboten. Wie immer gilt: Impfwillige müssen sich ausweisen können und fieberfrei sein. Anmeldungen sind nicht erforderlich, das Mitbringen des eigenen Impfpasses ist aber wünschenswert, wenngleich im Bedarfsfall auch Ersatzdokumente ausgestellt werden könnten. "Wir hatten zuletzt fast 200 Impflinge an einem Vormittag", erläutert Lions-Präsident Alexander von Renz die Motivation seines Clubs, nochmals Impfungen anzubieten. "Rund um den Impftermin hatten wir mehrere Tausend Abrufe unserer diesbezüglichen Facebook-Seite." Seither würden die Clubmitglieder - sowohl über Social-Media wie außerdem durch persönlicher Ansprachen - immer wieder nach den nächsten Impfterminen gefragt."

Diesem erwarteten Andrang trage der Lions Club nun durch umfangreiche Vorbereitungen Rechnung: So seien mehrere hundert Impfdosen bestellt worden. Auch das Verfahren der Aufklärung und Datenerfassung, das zuletzt langsamer vonstatten ging als das eigentliche Impfen selbst, werde optimiert: "Wir benötigen die schriftliche Einwilligungen der Geimpften und wollen mittels Anamnesebogen Impfrisiken vermeiden", erläutert Veit Kappen das Prozedere: "Da der Lions Club hierfür die vom Robert-Koch-Institut erstellten Vorlagen verwendet, können Impfinteressierte diese auch ganz bequem vorab zu Hause ausdrucken und ausfüllen."

Um die Wartezeiten vor den Impfungen, vor allem bei niedrigen Außentemperaturen, zu verkürzen, freut sich der Lions Club Hochheim-Flörsheim über alle Impfwilligen, die sich auf der Webseite des Robert-Koch-Institutes die entsprechenden Einwilligungs-, Aufklärungs- und Anamnesebögen vorab heruntergeladen, ausgedruckt sowie ausgefüllt haben und diese mitbringen. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare