1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Hochheim

Hochheim: "Erst die Vögel und dann die Flugzeuge"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Hans-Joachim Heist musste bei seinem Auftritt im Hummel-Park kurzzeitig Lärmbelästigungen hinnehmen.
Hans-Joachim Heist musste bei seinem Auftritt im Hummel-Park kurzzeitig Lärmbelästigungen hinnehmen. © Mehrfeld, Niklaus

Beim Heinz-Erhardt-Abend im Hummel-Park gab es Lärm von ganz oben.

Hochheim -Es war ein unterhaltsamer Abend im Hummel-Park für die Besucher. Auf der Bühne stand der Schauspieler und Kabarettist Hans-Joachim Heist, der im Rahmen des Kulturfestivals an einem der Termine den Heinz-Ehrhardt-Abend aufführte. Der Hummel-Park nicht nur ein ruhiges Kleinod mitten in der Stadt, sondern auch ein beliebter Austragungsort für Konzerte und Vorführungen auf der kleinen Bühne des Areals zwischen der Mainzer-, Wiesbadener- und Burgeffstraße. Beim Heinz-Ehrhardt-Abend waren die Sitzplätze zu 80 Prozent mit Zuschauerinnen und Zuschauern belegt.

Der Humor von Heinz Erhardt (1909 - 1979) hat nicht nur zu seinen Lebzeiten viele Nachahmer gefunden. Auch nach seinem Tod war das Wirken des mit den Worten jonglierenden Mannes unvergessen. Und so ist der Komiker, Musiker, Komponist, Kabarettist, Schauspieler und Dichter mit seinen Liedern, Sprüchen und Gags noch heute in Deutschland einer Fan-Gemeinde bekannt - zu er auch Jüngere zählen. Im Rahmen des diesjährigen Kulturfestivals Rhein-Main wurde es beim großen Heinz-Ehrhardt-Abend im Hummel-Park an einer Stelle ungewollt nicht so lustig - und dies beruhte sozusagen auf höhere Gewalt. Künstler Hans-Joachim Heist hatte an dem Abend nicht nur den Humor von Heinz Erhardt wieder auferstehen lassen. Sondern er widmete sich mit kurzen Sätzen auch den Bedingungen am Auftrittsort. "Erst die Vögel und dann die Flugzeuge", sagte Heist. Das war nicht etwa ein Originalspruch von Heinz Erhardt oder eine geänderte Formulierung des einstigen Fernsehstars. Sondern es war der Spruch von Hans-Joachim Heist zu einer realen Situation im Hummel-Park. Den Lärm machte eine Sittich-Kolonie, die anscheinend den Hummel-Park für ihr eigenes Festival auserkoren hatte und unüberhörbar laute Töne von sich gab. Doch das war nur eine Lärmquelle. Denn die Flugzeuge flogen an diesem Abend im Minutentakt über die Wein- und Sektstadt. meh

Auch interessant

Kommentare