Albrecht Wild kreierte dieses Kunstwerk. FOTO: Privat/Zawadzki
+
Albrecht Wild kreierte dieses Kunstwerk.

Kunst

Hochheim: Geheimnisvolle Botschaftenauf Bierdeckeln

Neue Galerie in der Kirchgasse zeigt Werke des Frankfurter Künstlers Albrecht Wild.

Hochheim -Die Davis-Klemm-Gallery eröffnet im Rheingauer Weinort Hochheim einen Projektraum. Zentral in der malerischen Altstadt gelegen und nur vier Kilometer vom Galeriestandort im Wiesbadener Stadtteil Kostheim entfernt, können Künstler der Galerie einen 20 Quadratmeter großen Raum bespielen. Das Besondere daran: Das nahezu vollflächige Schaufenster zur Straße ermöglicht einen vollständigen Einblick in die Räumlichkeit. Der Projektraum ist damit rund um die Uhr "geöffnet", da er vollständig von außen einsehbar ist. Die Projekte werden von den Künstlern und Künstlerinnen bewusst so konzipiert, dass die Kunst von außen erlebt werden kann.

"Dieser Raum ist ein Ort für Installationen und Projekte und eine Ergänzung zu den Ausstellungen in der Galerie", erklärt Galeristin Erika Davis-Klemm. "Gerade nach den letzten Monaten, in denen Kunst oft ,nur' digital zu sehen war, ist unser Projektraum mit Schaufenster sehr konkret und real."

Als erster Künstler wird der Frankfurter Albrecht Wild den Raum ab Juli bespielen. Wild gehört seit 2016 zum Künstlerstamm der Galerie. Der ehemalige Meisterschüler von Thomas Bayrle an der Städelschule arbeitet seit Jahrzehnten mit einem alltäglichen, aber für die Kunst außergewöhnlichen Material: Bierdeckeln. Für den Projektraum in der Kirchstraße setzt er eine Vielzahl von Einzelwerken zusammen. Sie ergeben einen flächendeckenden Wandteppich, indem immer neue Muster, Formen und Motive zu entdecken sind. Die einzelnen Werke wiederum sind aus mehreren, präzise zerschnittenen Bierdeckeln zusammengesetzt.

Zerlegt und wieder zusammengefügt ergeben sie neue kaleidoskopartige Formen mit schwer zu entschlüsselnden Botschaften. "Man kann die optischen Effekte einiger Objekte von Albrecht Wilds Bierdeckel-Kunst simulieren, indem man mehr als fünf 0,5-Liter-Biergläser schnell hintereinander trinkt", schreibt Thomas Grabinger im Katalog "Bieres du monde/Albrecht Wild". Und stellt damit die humorvolle Seite der Werke in den Vordergrund. Daneben finden sich in Wilds Werken aber Verweise auf Kultur-, Marken- und Konsumgeschichte, sowie auch einige Klassiker der Kunstgeschichte, die ihren Weg als Aufdruck auf einen Bierdeckel gefunden haben.

Übrigens: Die Installation von Albrecht Wild wird bis einschließlich 31. August in der Kirchstraße 4 zu sehen sein. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare