Die Weinberge sowie die Altstadt sind für viele Tagestouristen die beliebtesten Ziele in Hochheim.
+
Die Weinberge sowie die Altstadt sind für viele Tagestouristen die beliebtesten Ziele in Hochheim.

Tourismus

Hochheim: Idee: Weinproben im Rathaus

Neues Informations-Center an der Burgeffstraße soll im Juni startklar sein.

Hochheim -Als Tourismus-Stadt ist Hochheim offiziell anerkannt. In der Wein- und Sektstadt wurden durchschnittlich 800 000 Besucher und 40 000 Übernachtungsgäste im Jahr gezählt. Künftig soll sich dieser Zuspruch auf verschiedene Weise widerspiegeln: Die Stadt könnte eine Tourismus-Abgabe erheben, und Geschäfte in bestimmten Bereichen der Innenstadt dürfen auch an Sonntagen öffnen. Die Verwaltung möchte den Gästen aber außerdem eine Anlaufstelle im Rathaus bieten. Im Eingangsbereich wird derzeit ein Tourist-Information-Center eingerichtet. Die Eröffnung war ursprünglich für Ende April vorgesehen, wurde nun jedoch auf Juni verschoben.

"So haben wir noch einen Zeitpuffer", erklärt Verwaltungsmitarbeiterin Kerstin Koschnitzki, die das neue Tourismus-Büro betreut. Die gegenwärtige Lage in der Corona-Pandemie mache es schwierig, den Betrieb in der geplanten Zeit vorzubereiten. "Wir hätten gerne den Beginn der Saison mitgenommen", sagt Koschnitzki. Der Zeitraum mit der höchsten touristischen Aktivität liege erfahrungsgemäß zwischen Mai und Oktober. Vieles sei momentan aber noch ungewiss: So wisse die Stadt angesichts steigender Infektionszahlen gar nicht, wann Tourismus-Center überhaupt öffnen dürfen. Unklar sei auch, ob es im Mai überhaupt schon eine größere touristische Nachfrage gebe.

Hauptgrund für die Verschiebung vom April in den Juni sei jedoch die Ausbildung des Personals. Zusätzlich zu den beiden Mitarbeiterinnen am Empfangstresen des Rathauses soll das Tourismusbüro künftig von zwei 450-Euro-Kräften betrieben werden, die am Wochenende im Einsatz sind. Die Pandemie habe dazu geführt, dass notwendige Schulungen nur noch online möglich sind, erklärt Kerstin Koschnitzki. Dadurch habe sich die Vorbereitungszeit verlängert.

Das neue Tourismusbüro soll Besucher direkt im Eingangsbereich des Rathauses empfangen. Dort sei eine Wand zu einem angrenzenden Büro durchgebrochen worden, so dass künftig rund 20 Quadratmeter zur Verfügung stehen, erklärt Koschnitzki. Neben Broschüren zu Hochheimer Sehenswürdigkeiten sollen im Informations-Center auch Hochheimer Weine angeboten werden. Derzeit sei die Stadt mit 20 interessierten Winzern im Gespräch. Jedes beteiligte Weingut solle einen repräsentativen Wein über das Tourismusbüro vertreiben. Für die Zukunft sei außerdem angedacht, jeweils einen Anbieter als "Winzer des Monats" in den Mittelpunkt zu rücken. Außerdem wird, laut Kerstin Koschnitzki, über Weinproben im Tourismus-Center nachgedacht. Die Verantwortliche weist darauf hin, dass sich die Anlaufstelle nicht nur an Touristen, sondern zudem an Hochheimer richtet. Unter anderem biete das Center die Möglichkeit, sonntags Wein zu kaufen und eine Auswahl zahlreicher Winzer auf einen Blick zu bekommen. Außerdem sollen Neubürger über das Tourismusbüro mit Informationen über die Stadt versorgt werden. sas

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare