KAB-Diözesanvorsitzender Thomas Diekmann positioniert sich eindeutig gegen Sonntagsöffnungen von Einzelhandelsgeschäften.
+
KAB-Diözesanvorsitzender Thomas Diekmann positioniert sich eindeutig gegen Sonntagsöffnungen von Einzelhandelsgeschäften.

Handel

Hochheim: Keine Ausnahme für Touristen

Die Katholische Arbeitnehmer Bewegung (KAB) ist weiterhin strikt gegen Sonntagsöffnungen von Geschäften.

Hochheim -Mit der Zertifizierung als Tourismus-Stadt ist es in der Wein- und Sektstadt möglich, dass bestimmte Geschäfte in bestimmten Bereichen im Stadtgebiet sogar sonntags öffnen dürfen. Nämlich diejenigen, die über typische Angebote für Touristen verfügen. Wer von den Geschäftsleuten in Hochheim also zum Beispiel Postkarten mit Motiven von Hochheim, Weinpräsente, besondere Lebensmittel oder Kleidungsstücke mit typischen Design an Tagestouristen verkaufen möchte, der kann dies künftig in die Tat umsetzen. Zwar gibt es derzeit kein Geschäft in der Altstadt, das solch ein Warenangebot offeriert. Doch was ja bisher noch nicht ist, das kann ja eventuell noch kommen.

"Öffnung durch die Hintertür"

Abgesehen davon, dass in der Altstadt sowie in unmittelbarer Nähe keine typischen Touristen-Läden, sondern vor allem Bankfilialen, Einzelhandels-Fachgeschäfte, Apotheken, Buchhändler, Gutausschänke, Gaststätten sowie Eissalons und Cafes sowie Bäckereien existieren, sind nicht alle in Hochheim mit einer Sonntagsöffnung einverstanden. Bisher hatte sich vor allem die Katholische Arbeitnehmer Bewegung (KAB) gegen die Sonntagsarbeit ausgesprochen.

So sprach sich Thomas Diekmann von der Hochheimer KAB in der Vergangenheit schon einmal klipp und klar gegen Öffnungszeiten von Geschäften an den Sonntagen aus. Ob Thomas Diekmann für die auf Touristen zugeschnittene Öffnungszeit an den Sonntagen Verständnis habe, fragte das Kreisblatt den KAB-Funktionär. "Nein", lautete die klare und unvermittelte Antwort des Hochheimers. Diese Art und Weise von Öffnungen zielte darauf ab, "durch die Hintertür" eine Sonntagsöffnung der Geschäfte zu erreichen.

"Wehret den Anfängen"

Es könne nicht sein, dass Touristen von Montag bis Samstag, zu den normalen Geschäftsöffnungszeiten eben, nicht zum Einkaufen kommen würden, meinte Thomas Diekmann lakonisch. In Hochheim sei die Situation in den für den Sonntagsverkauf berechtigten Bereichen außerdem derart, dass es dort keine Geschäfte gebe, die speziell für Touristen entsprechende Waren im Angebot hätten.

Zusammen mit der Gewerkschaft Verdi sei die Katholische Arbeitnehmer Bewegung einig, dass solche Öffnungszeiten in Tourismusorten nicht zugelassen werden dürften. "Wehret den Anfängen, kann ich da nur sagen", meinte Thomas Diekmann. Der KAB-Mann wies darauf hin, dass im Grundgesetz der Sonntag weiterhin als ein besonders schützenswerter Tag gelte. Denn dieser Tag in der Woche sei der Erholung sowie den Familien vorbehalten. Die Kernaussage des KAB-Verbandes machte Thomas Diekmann sinngemäß deutlich: Nicht alles müsse sich dem schnöden Mammon unterordnen. meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare