Unter anderem Kaffee und Tee gehören zu den Fairtrade-Produkten. Archiv-Foto: Privat/Störch
+
Unter anderem Kaffee und Tee gehören zu den Fairtrade-Produkten. Archiv-Foto: Privat/Störch

Handel

Hochheim: Kommune erfüllt alle Bedingungen für Titel-Verleihung zur Fairtrade-Stadt

Die eigens gegründete Steuerungsgruppe sowie der Rathauschef nahmen die Auszeichnung gemeinsam entgegen

Hochheim -Der Wein- und Sekstadt wurde nun offiziell die Auszeichnung Fairtrade-Stadt verliehen. Damit darf sich Hochheim als 737. Stadt in der Bundesrepublik Deutschland mit diesem Titel schmücken. Ob der mangels Nachfrage begrenzte Handel mit Produkten aus Ländern, deren Bevölkerungen am Rande des Existenzminimums leben, nur eine vordergründige Wirkung haben oder tatsächlich zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation beiträgt, ist umstritten. Auf jeden Fall wird der gute Wille gezeigt, sich nicht nur mit Problemen vor der eigenen Haustür zu beschäftigen. Schließlich ist in einer eng verflochtenen Weltgemeinschaft jede Anstrengung zur Verbesserung von Lebensverhältnissen in ärmeren Ländern lobenswert.

Die Auszeichnung zur Fairtrade-Stadt nahm Bürgermeister Dirk Westedt (FDP) gemeinsam mit der Steuerungsgruppe Fairtrade entgegen. Bereits 2018 war der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung erfolgt, an der Kampagne Fairtrade-Stadt teilzunehmen. Daraufhin wurde eine lokale Steuerungsgruppe gebildet. Für die Erteilung des Titels waren fünf Kriterien zu erfüllen, denen innerhalb von zwei Jahren entsprochen wurde: Der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung; die Gründung einer Steuerungsgruppe; vier Geschäfte sowie zwei Gastronomiebetriebe, die fair gehandelte Produkte anbieten; der Verkauf der Produkte aus fairem Handel in öffentlichen Einrichtungen sowie die Berichterstattung darüber in den Medien. Christine Schreiber, Vorsitzende der Steuerungsgruppe, erklärte dazu: "Wir freuen uns sehr, dass sich die Arbeit während des Bewerbungsverfahrens ausgezahlt hat und wir das Thema Fairtrade nun in Hochheim weiter voranbringen können." meh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare