1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Hochheim

Hochheim: "Markt der Möglichkeiten"auf dem Antoniushaus-Areal

Erstellt:

Kommentare

Ein öffentlicher Ort ist die Kapelle auf dem Antoniushaus-Gelände an der Burgeffstraße. FOTO: privat
Ein öffentlicher Ort ist die Kapelle auf dem Antoniushaus-Gelände an der Burgeffstraße. FOTO: privat © privat

Zwei Schulen auf dem Gelände an der Burgeffstraße präsentieren ihre Angebote.

Hochheim -Nach einer langen Corona-bedingten Pause soll es wieder ein Angebot für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte geben, um einen möglichst breit angelegten Überblick über die Möglichkeiten der beruflichen Maßnahmen im Anschluss an die Schule zu erhalten. In einem Gemeinschaftsprojekt möchten die Edith-Stein-Schule sowie die Peter-Josef-Briefs-Schule gemeinsam den "Markt der Möglichkeiten" auf dem Antoniushaus-Gelände anbieten. Dieser findet am Donnerstag, 7. Juli, in von 17 bis 20 Uhr statt.

Im Park des Antoniushauses werden sich die verschiedenen Einrichtungen zu Themen wie berufliche Bildung oder berufliche Integration vorstellen und die Fragen der Besucher beantworten. Berufsbildungswerke, die für die Zukunftsperspektiven der Schüler wichtige Angebote im Bereich beruflicher Ausbildung haben, werden bei der Veranstaltung anwesend sein, genauso die Vertreter der Werkstätten für Menschen mit Behinderung, die berufliche Qualifizierungsangebote vorhalten. Diese bereiten die Schüler auf das Berufsleben vor und ermöglichen Menschen mit Beeinträchtigung den Sprung auf den ersten Arbeitsmarkt.

Schüler, Eltern und Lehrkräfte haben die Gelegenheit, sich über das große Spektrum an Bildungsmaßnahmen in verschiedenen Berufsfeldern zu informieren. Erste Kontakte können beim "Markt der Möglichkeiten" geknüpft werden. Auch das Thema "Wohnen, selbstständig und autonom leben" darf nicht zu kurz kommen. Was gehört zum eigenständigen Wohnen dazu? Was passt zu mir und vor allem, was brauche ich um eigenständig zu leben? Schon früh soll das oftmals ungeliebte Thema "Wohnen" angesprochen und thematisiert werden. "Vom ambulant betreuten Wohnen bis hin zum Wohnheim werden Einrichtungen ihre Angebote präsentieren. Die Angebotspalette ist groß und mit Sicherheit gibt es das passende Angebot. Ängste sollen abgebaut werden, Fragen beantwortet und erste Brücken gebaut werden", heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter. red

Auch interessant

Kommentare